Wolkersdorf gedenkt: Opfer und Täter unter uns

WOLKERSDORF. Stefan Eminger weiß wie man Säle füllt. Schon der erste Teil seiner Vortragsreihe zum Gedenkjahr über die jüdische Vergangenheit Wolkersdorfs war zum Bersten voll. Zum zweiten Teil über die Oper und Täter in der lokalen Bevölkerung mussten im Pfarrsaal Sessel dazu gestellt werden. 
Anhand lokaler Ereignisse und Personen aus dem Ort und der Umgebung bricht Stefan Eminger die Weltgeschichte auf Wolkersdorf herunter.

Schrittweise Vertreibung

Schon sehr rasch nach dem Anschluss begann die Isolation der jüdischen Bevölkerung. Für Einschüchterungen, Verhaftungen und Beschlagnahmungen ließen sich die Wolkersdorfer Braunhemden gerade mal sechs Tage Zeit. Bereits am 18. März erpressten sie vor allem von wohlhabenden Juden Geld, Wertpapiere und Kraftfahrzeuge. So musste der Gemischtwarenhändler Kurt Diamant sein eigenes Auto zurück mieten, samt Chauffeur, der ihn bespitzelte. Als dieser fungierte der Bruder der NS-Ortsgruppenleiters Ludwig Zwiauer. Man kannte sich aus der gemeinsamen Zeit beim Wolkersdorfer Fußballclub.
"Der Terror geschah außerhalb der NS-Rechtsordnung. In vielen Orten fanden sich Menschen, die hier Übererfüllung leisteten", erklärt Historiker Stefan Eminger.
In der Nacht vom 16. September wurden die Juden gänzlich aus Wolkersdorf vertrieben. Die NS-Administration rechtfertigte den Schritt mit der Eingliederung der Sudetengebiete. Juden wurden als Sicherheitsrisiko in den Grenzregionen gesehen.
Offenen Widerstand gab es nur vereinzelt. Gleich mit dem Anschluss wurden vier Verhaftungen, sicherlich auch zur Abschreckung, vorgenommen. Darunter zwei Kinder des jüdischen Gemeindearztes Hermann Loew. 
Denunzierungen stabilisierten das System – ein Regime aufgebaut auf Angst.

Schuld-Teilung

Die Verbrechen erfolgten oft arbeitsteilig. Dies senkte Hemmschwellen, verteilte Schuld und Verantwortung auf viele. Beispielgebend dafür listet Eminger die Euthanasieopfer auf.  Bereits dem ersten streng geheimen Programm "T4" fiel der 1912 geborene Johann Stöckl zum Opfer. Wegen einer psychischen Erkrankung lebte er seit 1933 in Gugging. Im Zuge der immer angespannteren Versorgungslage während des Krieges entwickelte Berlin immer perfidere "Einsparungspläne". Ab 1940 prüfte eine eigene Kommission Pflegeanstalten auf "unwertes Leben". Dieser fiel letztlich auch Johann Stöckl zum Opfer. Er wurde 1940 in Schloss Hartheim bei Linz vergast.
Trotz größter Geheimhaltung des Euthanasieprogramms sickerten Informationen an die Bevölkerung durch und erregten Widerstand. Das Programm wurde offiziell eingestellt, aber dezentral durch systematische Vernachlässigung und/oder medikamentöse Überdosierung weitergeführt. Sechs Opfer aus Wolkersdorf und Umgebung fielen in diese Phase.
Das einzige Wolkersdorfer Fall der Kindereuthanasie traf die 1941 geborene Tochter des Ortsgruppenleiter Edda Zwiauer. Heinrich Groß attestierte dem Mädchen "Mongolismus und einen Herzfehler". Die Eltern nahmen das Kind nie aus dem Krankenhaus mit, auf dem Familiengrab wird sie nicht erwähnt.

Das Leben danach

Nach 1945 kehrten manche Juden, wie die Familie Diamant zurück. Die Situation beschreibt Stefan Eminger: "Opfer und Täter arrangierten such. Zumeist auf Kosten der Opfer."
www.wolkersdorf.at

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen