Schweinbarther Linie
Grüne Kritik an Ersatzbussen

Georg Ecker beim Schweinbarther Kreuz © Die Grünen NÖ.
2Bilder
  • Georg Ecker beim Schweinbarther Kreuz © Die Grünen NÖ.
  • Foto: Die Grünen NÖ
  • hochgeladen von Karina Seidl-Deubner

Sie fahren erst wenige Tage und schon sorgen sie für viel Kritik: die Busse entlang der Schweinbarther Linie.

BEZIRK MISTELBACH/GÄNSERNDORF. „Mit diesem Fahrplan werden viele leere Busse durch die Gegend fahren und in den Straßen für Lärm und Abgase sorgen. Das ist keine CO2-Einsparung sondern ein Desaster für Umwelt und Pendler“, ärgert sich Georg Ecker, Grünen-Landtagsabgeordneter über die neuen Bus-Fahrpläne, die seit 2. September in Kraft sind. Ab Mitte Dezember sollen die Busse gänzlich die Züge entlang der Schweinbarther Linie ersetzen. 

Verschlechterungen

 "Zu geringe Umsteigezeiten, längere Fahrzeiten, undurchsichtige Fahrpläne und bis auf wenige Ausnahmen schlechtere Verbindungen würden das vom VOR beworbene „Neue Mobilitätskonzept“ jedoch konterkarieren" ist Ecker überzeugt. Als Beispiel nennt er die Strecke Leopoldau nach Bockfließ: für manche Verbindungen würde sich nun die Fahrtzeit von 24 auf 55 Minuten mehr als verdoppeln.
In die Gegenrichtung – von Groß Schweinbarth nach Wien Floridsdorf – werden in der VOR-App tagsüber noch immer ausschließlich die Verbindungen übers Schweinbarther Kreuz angezeigt. "Wohl auch deshalb, weil die Verbindungen mit den Bussen um zwölf Minuten langsamer sind und auch nur mehr ein Mal stündlich statt zwei Mal stündlich geführt werden", spricht der Grüne von einer deutlichen Verschlechterung.

Georg Ecker beim Schweinbarther Kreuz © Die Grünen NÖ.

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Vortrag des renommierten Genetikers findet sowohl als Präsenzveranstaltung als auch als Livestream statt.
1 2

Corona-Virus
Vortrag von Genetiker Josef Penninger zu den Entwicklungen neuer Therapien von Virusinfektionen

Ärzten ist der Name "Josef Penninger" ein Begriff und steht für eine der größten Hoffnungen im Kampf gegen das Corona-Virus. Der Namensgeber für ein Medikament und Professor an einer der bekanntesten Universitäten weltweit, kommt nach Wien, um über Entwicklungen neuer Therapien von Virusinfektionen zu sprechen.  NIEDERÖSTERREICH (red.) Der renommierte Genetiker und Direktor am Life Sciences Institute der University of British Columbia in Vancouver, Prof. Dr. Josef Penninger, wird am 28....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen