Schulaktion
GymnasiastInnen demonstrieren für mehr Verkehrssicherheit

2Bilder

WOLKERSDORF. Die 3b des Wolkersdorfer Gymnasiums wollte es genau wissen. Im Religionsunterricht war das Verkehrsaufkommen vor der Schule  und wie man ihm begegnen könnte, immer wieder Thema. Konkret geht es um die Radfahrerrampe, die relativ schmal zwischen einer Sitzbank und der Bushaltestelle entlang führt. Viele meiden diese Engstelle und radeln über Gehwege.
Professor Andreas Ringhofer ermunterte seine SchülerInnen selbst aktiv zu werden. Im Unterricht erläuterten die 13-Jährigen die Auswirkungen von Auto- versus Radverkehr auf das Klima, basierend auf einer VCÖ-Studie. Praktisch ging es an den Ort des Unmutes. Zuerst mit einer Unterschriftensammlung und in einem zweiten Schritt wurde mittels Befragungen die Stimmungslage zu dem Thema erhoben. Demgegenüber stellten die SchülerInnen harte Fakten und zählten die Fahrzeuge.

Ergebnisse

Die Reaktionen waren für die 3b durchaus überraschend: Eine knappe Mehrheit der SchülerInnen wird täglich mit dem Auto gebracht und ist auch davon überzeugt, dass dies der sicherste Weg wäre. Die überwiegende Mehrheit hätte allerdings auch andere Möglichkeiten als den Pkw.
Die SchülerInnen fordern Bürgermeister Dominic Litzka und Wolkersdorfs Ortsvorsteher Johannes Rinnhofer mit konkreten Vorschlägen zum Handeln auf, und stoßen auf offene Ohren. "Wir werden das noch in diesem Sommer angehen. Denkbar ist ein Haltebereich links neben dem Haupteingang auf der jetzigen Wiese", signalisiert Litzka Handlungsbereitschaft.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen