20.03.2016, 22:52 Uhr

Weltweit einzigartige Ausstellung im MAMUZ Museum Mistelbach eröffnet

Karl Wilfing, Wolfgang Neubauer, Erwin Pröll und Matthias Pacher

Bis 27. November „Stonehenge Verborgene Landschaft“ in Mistelbach

„Das berühmteste, prähistorische Monument, der Steinkreis Stonehenge steht nicht allein in der Weite Englands, sondern ist eingebettet in eine beeindruckende rituelle Landschaft, die bisher nur teilweise sichtbar war und hauptsächlich im Boden verborgen lag“, erklärte der Archäologe Wolfgang Neubauer, Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts, Wissenschaftler des Jahres 2015 und Ausstellungskurator, bei der Eröffnung.

TV-Moderatorin Nadja Mader im Gespräch mit Archäologe Matthias Pacher, Geschäftsführer des MAMUZ: „Weltweit erstmalig wird eine Ausstellung über die faszinierende, über 4000 Jahre alte Kultanlage Stonehenge und die umgebende Landschaft gezeigt, inklusive der neuesten Forschungsergebnisse zum noch viel größeren und älteren Steinkreis bei Durrington Walls. Ich bin sehr stolz, dass es mir gelungen ist, diese Ausstellung ins MAMUZ Museum Mistelbach zu bringen.“

Landeshauptmann Erwin Pröll zeigte sich ebenso wie Bezirkshauptmann Verena Sonnleitner, Landesrat Karl Wilfing, 2. Landtagspräsident Herbert Nowohradsky, NR Hermann Schultes, LA Manfred Schulz, Bürgermeister Alfred Pohl, der wissenschaftliche Leiter des MAMUZ Ernst Lauermann wie auch die Gesandte der Britischen Botschaft Jennifer Townson und Hunderte Besucher, von den gigantischen, maßstabsgetreuen Steinmodellen in Originalgröße und der dreidimensionalen 25 Meter langen Panoramaprojektion beeindruckt.

Dem Ausstellungs-Team stand Julian Richards einer der renommierten Forscher und Leiter zahlreicher Grabungen rund um Stonehenge zur Seite und trägt mit seinem Wissen, ebenso wie Ausstellungsgestalter Christof Cremer, wesentlich zum Gelingen der Ausstellung bei.

Nachgeschenkt
Mistelbach kann stolz sein.

Es ist wirklich sensationell! Das kleine, in der Welt ziemlich unbedeutende Mistelbach hat eine Ausstellung, die weltweit erstmalig und einmalig ist. Und wenn jemand glaubt, naja wenn das in Mistelbach ist, kann das gar nicht so toll sein, irrt gewaltig. Museumsleiter Matthias Pacher ist nämlich ein Studienkollege des mittlerweile durch seine Forschungen von Stonehenge berühmt gewordenen Leiters des Ludwig-Boltzmann-Instituts und konnte ihn dazu gewinnen – nicht zuletzt wegen der passenden großen Museumshalle – diese Ausstellung nicht in Wien, Paris oder Rom, sondern in Mistelbach zu machen. Unbedingt hingehen, anschauen, stolz sein!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.