09.02.2018, 23:30 Uhr

Angebliche Lärmbelästigung durch A5!

Wilfersdorf:     Der ÖVP-Bürgermeister Josef Tatzber und sein Team führen vermehrt Lärmmessungen durch.
Auf Grund eines Zeitungsartikels über angeblich erhebliche Lärmbelästigungen im Gemeindegebiet von Wilfersdorf durch den Autobahnverkehr, führten und führen der Wilfersdorfer Bürgermeister Josef Tatzber und einige ÖVP-Gemeinderäte vermehrt Lärmmessungen an verschiedenen Plätzen im gesamten Gemeindegebiet Wilfersdorf durch.
Unter anderem wurde mehrmals im Bereich der Kothwiesensiedlung gemessen:
Laut dem Bürgermeister ist es Tatsache, dass dort der Verkehrslärm von der A5 kaum hörbar ist, wohl aber der Verkehrslärm von der unveränderten und alteingesessenen Mistelbacherstraße.
Auch wurde im Bereich der Kirchbergsiedlung gemessen:
Tatsache ist dort, dass die Verkehrslärm der A5 hin und wieder leicht hörbar ist, jedoch nicht als Lärmbelästigung empfunden werden kann. Das Geläut der Mistelbacher Kirchenglocken ist allemal deutlicher hör- und wahrnehmbar.
Ebenfalls wurde vom Team des Bürgermeisters im Bereich des Wilfersdorfer Friedhofes gemessen:
Ein Verkehrslärm von der A5 ist dort eher selten hörbar und kaum belästigend. Vielmehr verursachen die dortigen Bäume bei Wind einen tatsächlich messbaren und den Verkehrslärm weit übertreffenden natürlichen Lärm.
Im Bereich der Brunnengasse/Hubertusgasse in Hobersdorf fanden ebenfalls Lärmmessungen statt:
Dort ist ein Verkehrslärm der A5 nicht hörbar und auch nicht messbar. Vielmehr kommt der Lärm von der B7 deutlicher zu Geltung als vor der Autobahneröffnung. Grund dafür ist, dass es früher einen permanenten und gleichmäßigen Verkehrslärm gab, hingegen jetzt hin und wieder ein Fahrzeug fährt und dieses deutlicher hörbar ist.
Laut dem ÖVP-Bürgermeister und seinen engsten Mitarbeitern ist es auch Tatsache, dass sich die gemessenen Werte (Lärmpegel/Dezibel) laut der EU-Umgebungslärm-Richtlinie aus dem Jahre 2012, allesamt im erlaubten grünen und normalen Bereich befinden und bewegen.
Außerdem wurden und werden die Messungen mit hochwertigen und geeichten Lärm-Messgeräten und zudem von geschulten Personen durchgeführt. Und nicht mit einer gratis heruntergeladenen Applikation eines Mobiltelefons!
Es soll auch in Erinnerung gerufen werden, dass der Bürgermeister Josef Tatzber und sein ÖVP- Team schon in der Planungsphase sowie im Zuge der Bauphase auf deutlich höhere Lärmschutzwände gepocht haben. Laut vorangegangener Studien und Berechnungen der Autobahnbetreiber war der Bau höherer Lärmschutzmaßnahmen jedoch nicht nötig und wurde abgelehnt.
Da dem Bürgermeister und seinem Team die Gesundheit und das Wohlbefinden der Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger von Wilfersdorf sehr am Herzen liegt, werden auch hinkünftig mögliche Lärmbelästigungen beobachtet, gemessen und dokumentiert, um notfalls mit handfesten und stichfesten Argumenten, Aufzeichnungen und Beweisen aufwarten zu können!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.