14.02.2018, 21:34 Uhr

Da lerne ich gerne

Die Volksschule Kreuzstetten wird nach dem geplanten Umbau kaum wieder zu erkennen sein, die Gemeinde beschloss einstimmig eine umfassende Renovierung.

KREUZSTETTEN (gdi). Der Gemeinderat von Kreuzstetten hat die Sanierung der Volkschule, des angrenzenden Turnsaals und eines neuen, barrierefreien Mehrzweckzubaus einstimmig beschlossen. Die Volksschule in Kreuzstetten wurde vor 50 Jahren erbaut und wird derzeit von 60 Kindern besucht. Es ist mittlerweile eine eine thermische Sanierung des Gebäudes und des Turnsaales notwendig geworden. Diese Arbeiten werden mit weiteren Modernisierungsmaßnahmen verbunden, sowie mit der Errichtung eines Zubaus für die Ganztagesbetreuung, der andererseits auch vielseitig genutzt werden kann. Seit diesem Schuljahr bestehen bereits zwei Hortgruppen. Direktorin Silvia Heinisch war in der Planungsphase aktiv dabei: "Auf einen gut benützbaren und beheizbaren Turnsaal freuen sich alle, und die Verbesserung der Räumlichkeiten für das Mittagessen und die Nachmittagsbetreuung ist von großer Wichtigkeit. Ein positives Lernklima unterstützt ja beträchtlich die Schülererfolge."

Sanierung außen und innen
Schule und Turnsaal erhalten neue Dächer und das gesamte Gebäude wird neu gedämmt. Teilweise werden die Fenster ersetzt und mit einer adäquaten Beschattungsmöglichkeit versehen. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung wird in den Klassenräumen und im Turnsaal eingebaut und die Heizung wird teilweise erneuert. Ebenso wird die Elektrik dem heutigen Standard angepasst, es wird neu ausgemalt und in den Klassenräumen wird der Bodenbelag ersetzt. Die Küche und der Essraum werden umgestaltet und behindertengerechte sanitäre Anlagen werden eingebaut. Ebenso werden im Außenbereich Terassen und barrierefreie Zugänge errichtet. Der Baubeginn soll mit Ende März erfolgen und mit August 2019 abgeschlossen sein.

Alle Parteien haben sich eingebracht
Das gesamte Projekt wurde von einer Arbeitsgruppe, bestehend aus Gemeinderäten aller Parteien, Volksschuldirektorin Silvia Heinisch und Baumeister Martin Böck geplant. Diese Personengruppe wird die Arbeiten weiterhin betreuen und begleiten. Die Aufnahme der Kredite in Gesamthöhe von  2.717.700 Euro wurde ebenfalls einstimmig im Gemeinderat beschlossen. Die Kosten befinden sich im Rahmen der Schätzungen in der Höhe von 2.617.000 Euro, welche die Landesregierug NÖ bereits anerkannt hat. Weitere 100.000 Euro sind für Mobiliar veranschlagt und werden über eine eigene Schiene gefördert. Die Außenanlagen und Ausgaben für die Sicherheit der Kinder sind im Projekt unabhängig von Zuschüssen und Förderungen des Landes mit rund 50.000 euro berücksichtigt.

Örtliche Vereine profitieren

Auch der Fußballverein Kreuzstetten und andere Turnvereine werden den sanierten Turnsaal und die Sanitäranlagen mitbenützen dürfen. Bürgermeister Adolf Viktorik: "Ich freue mich über die einstimmige Beschlussfassung, diese Ausgaben dienen der Ausbildung unserer Kinder und haben mit Parteipolitik nichts zu tun."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.