10.03.2017, 14:36 Uhr

Mistelbach ehrt Kammersänger Alfred Sramek

Dominique Meyer, Alfred Pohl, Katharina Dorian, Kurt Hackl und Klaus Frank vor der enthüllten Tafel

Am 9. März wurde der große Mistelbacher Stadtsaal unter Anwesenheit von Staatsoperndirektor Dominique Meyer feierlich in “ALFRED SRAMEK -Saal” umbenannt.

Die Stadtgemeinde Mistelbach und der Rotary-Club Weinviertel-Marchfeld im Rahmen seiner Charterfeier, veranstalteten einen Festakt zu Ehren ihres im Vorjahr verstorbenen Mitgliedes Alfred Sramek.
Nach einem sehr berührenden, aber auch zum Schmunzeln bringenden Erinnerungsfilm an den Kammersänger und der Begrüßung durch Kulturstadtrat Klaus Frank, der sich bei der Stadtgemeinde und dem Gemeinderat bedankte, sprach Staatsoperndirektor Dominique Meyer über den Künstler und Freund Alfred: „Es wird immer gute Sänger geben, nur die Persönlichkeiten sind anders. Er hatte die Fähigkeit, auch in einer kurzen Rolle unvergesslich zu werden.“
Alleine an der Wiener Staatsoper hat Sramek als Ehrenmitglied und Träger des goldenen Ehrenwappens in 40 Jahren vor ungefähr fünf Millionen Zuschauern in 90 verschiedenen Rollen 2.522 Mal gesungen.
Bürgermeister Alfred Pohl: „Wir sind stolz auf den berühmten Mistelbacher und wollen den Namen Alfred Sramek unsterblich machen.“
Für seinen trockenen Humor war der Kammersänger überall bekannt. So erzählte der Operndirektor schmunzelnd die Anekdote, dass ihn Sramek, den er im Krankenhaus besuchte, fragte, ob er nochmals gemeinsam mit ihm in der Fledermaus singen möchte, weil dann darf er zu ihm, laut Text „du Trottel“ sagen.
Zahlreiche geladene Gäste, Freunde und Familienmitglieder, allen voran Tochter Katharina Dorian, nahmen an dem Festakt teil, der nicht nur vom TRIKOLON Klaviertrio musikalisch umrahmt wurde, sondern auch mit jazziger Musik von Gerhard Lunglmayer, Johannes Grill und Klaus Lahner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.