25.09.2014, 13:10 Uhr

Dreitägige Radtour und Feierlichkeit zur Eröffnung des Iron Curtain Trails (EuroVelo 13)

(Foto: AK Radtourismus)
10.500 km ist er lang, der Iron Curtain Trail (ICT, Radweg Eiserner Vorhang), der als EuroVelo 13 Teil des Netzes europäischer Radfernroutenwege (EuroVelo) ist und von Finnland entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs bis zum Schwarzen Meer führt. Der Fernradweg verbindet die Naturschutzgebiete des „Green Belts“ und soll Kultur, Politik und Geschichte erlebbar machen. Zur Feier der Eröffnung des tschechisch-österreichischen Teils sind derzeit Vertreter aus der tschechischen und österreichischen Radszene auf einer dreitägigen Radtour von Schloss Hof nach Slavonice unterwegs. Mit dabei ist der Initiator des ICT, der EU-Abgeordnete Michael Cramer. Gestern (22.9.) fand in Laa an der Thaya eine Eröffnungsfeierlichkeit mit Bürgermeisterin Brigitte Ribisch statt. Organisatoren sind die Radlobby Österreich und Nadace Partnerstvi (Tschechien), von ecoplus 2wurde das Mittagessen in Laa gesponsert.

Die Idee zu dem Fernradweg, der entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs von Finnland bis zum Schwarzen Meer führt, stammt vom EU-Abgeordneten Michael Cramer. Cramers Idee war ein Fernradweg, der gleichzeitig die Naturschutzgebiete des „Green Belts“ verbinden und Kultur, Politik und Geschichte erlebbar machen sollte. Der „Green Belt“ hat seine Ursache in der Menschenleere entlang des Eisernen Vorhangs, die Rückzugsgebiete für die Tier- und Pflanzenwelt darstellte und auf Grund dessen in der Folge Naturschutzgebiete etabliert werden konnten. Der EV13, der immer wieder über die Grenzen wechselt, verbindet somit nachhaltigen Tourismus, Inwertsetzung der Grenzregionen und Dokumentation eines vierzig Jahre dauernden Kapitels in der europäischen Geschichte.
Die Umsetzung des 2005 beschlossenen EU-Projekts verläuft schrittweise. In Österreich ist die Trasse im Burgenland fertig, in Niederösterreich gibt es bereits eine provisorische Beschilderung, welche zu Beginn der Radsaison 2015 durch eine professionelle Beschilderung ersetzt wird, während eine Umsetzung in Oberösterreich noch völlig offen ist. Dem vorausgegangen war eine Machbarkeitsstudie zur Trassenführung durch Hannes Weitschacher, Geschäftsführer von Tourismus Weinviertel, und Christian Schrefel, Geschäftsfeldleiter des AK Radtourismus, Radlobby Österreich, sowie Absichtserklärung der betroffenen Gemeinden. Aufgrund seines touristischen Potenzials wurde der EV13 in der Folge seitens ecoplus als „8. NÖ Hauptradroute“ anerkannt. In einem weiteren Schritt ist eine weitere touristische Aufbereitung sowie Einbindung der Sehenswürdigkeiten, Geschichte und Naturschätze im Zuge eines Projektes zur Förderung der europäischen Grenzregionen („Europäische Territoriale Zusammenarbeit“, ETZ) angedacht.
Die dreitägige (21.-23.9. 2014), ca. 245 km lange Radtour mit VIP-VertreterInnen der Radszene aus Tschechien und Österreich wird von Nadace Partnerstvi (Daniel Mourek, Vize-Präsident des Europäischen Radfahrer Verbands, Programmleitung in Tschechien) und der Radlobby Österreich (Christian Schrefel) mit Unterstützung von ecoplus organisiert. Sie führt von Schloss Hof über Mikulov, Laa/Thaya, Retz, Znojmo und Hardegg nach Slavonice. Gestern (22.9.) wurde der tscheschisch-österreichische Teil des ICT in Laa/Thaya feierlich durch Bürgermeisterin Brigitte Ribisch eröffnet, im Anschluss sponserte ecoplus ein Mittagsbuffet. Heute endet die Tour in Slavonice, wo ein Treffen mit TeilnehmerInnen der paneuropäischen Konferenz Europäisches Grünes Band geplant ist.
Schon im August war mit einer Radtour der Teil an der bayrisch-tschechischen Grenze sowie der burgenländisch-ungarische Teil des EV13 an der Stelle des „pannonischen Picknicks“ von 1989 eröffnet worden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.