09.11.2017, 10:14 Uhr

Aktionswoche im Zeichen der Lehre

Betriebsbesuch bei der Fa. VW Wiesinger: Thomas Grießl, Daniel Kitzberger, Gernot Wiesinger, Marcel Teufel und Josef Hager (Foto: privat)
MISTELBACH. Im Zuge des Arbeitnehmertages startet der NÖAAB landesweit eine Aktionswoche, in der wichtige Forderungen für die Arbeitswelt ins Zentrum gerückt werden. In diesem Jahr steht der Arbeitnehmertag ganz im Zeichen der Lehre. Dazu verteilt der NÖAAB Bezirk Mistelbach Informationen zu den wichtigsten Forderungen zur Stärkung der Lehre und Lehrlingsfolder mit Förderungen von Land und Bund im ganzen Bezirk.

Fachkräfte gesucht

Seit Jahren steigt in ganz Niederösterreich die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften. Die Lehrausbildung ist Garant für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. „Jeder Jugendliche der heute eine Lehre beginnt, hat gute Berufsaussichten. Unser gemeinsames Anliegen muss es sein, mehr junge Menschen zum Start der Lehrausbildung zu bewegen. Wir brauchen eine vielseitige Berufsorientierung schon in der Unterstufe und gezielte Aufklärungsarbeit bei den Eltern. Denn die Lehre öffnet Türen in eine spannende und erfolgreiche persönliche Zukunft“, erklären LR Karl Wilfing und NÖAAB Bezirksobmann Thomas Grießl.
Im Zuge der Aktionswoche rund um den Arbeitnehmertag legt der NÖAAB einen Fokus auf die Steigerung der Attraktivität der Lehrausbildung. Dazu wurde mit zahlreichen Experten ein eigenes Modell der modularen Lehre erarbeitet. Damit soll die Sichtbarkeit der Qualifikationen verbessern und die Chancen am Arbeitsmarkt noch weiter erhöht werden.

Talente finden und fördern

„Mit der „Modularen Lehre“ wollen wir Lehrlinge gezielt in ihren Talenten unterstützen und ambitionierten Lehrlingen noch mehr Möglichkeiten mit dem Abschluss der Lehre bieten. Mit Zusatzmodulen sollen sie zusätzliche Qualifikationen z.b. im Bereich der Unternehmensführung bekommen um leichter den Sprung in die Selbstständigkeit zu schaffen, bzw. im Unternehmen die eigenen Aufstiegschancen zu verbessern. Das zweite Modul soll eine fachliche Vertiefung auf höherem Niveau gewährleisten und mit der Lehrabschlussprüfung und dem Fachteil der Berufsreifeprüfung beendet werden. Zusätzlich solle auch die Jugendlichen, die bisher keine Lehrabschlussprüfung geschafft haben, oder machen konnten mit einer so genannten „Abschlussprüfung light“ ein Basismodul abschließen, das ihnen erste Schritte in die Berufswelt erleichtert“, erklärt Josef Hager designierter Vizepräsident in der NÖ AK das NÖAAB-Modell.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.