15.12.2017, 09:12 Uhr

BlowerDoor - Luftdicht wohnt sich‘s besser

(Foto: EVN AG)
Eine rundum dichte Gebäudehülle trägt viel zu Ihrem Wohlbefinden bei: Sie verhindert unangenehme Zugluft und hält die Raumwärme im Haus. So bleiben auch Heizkosten und Umweltbelastung niedrig. Bei Passivhäusern und anderen Gebäuden mit automatischer Raumlüftung ist die Luftdichtheit sogar Voraussetzung für das gesamte Energiekonzept.

Schon geringfügige Leckagen (Undichtheiten), z. B. an der Dampfsperre oder an unsachgemäß ausgeführten Fenster- und Bauteilanschlüssen, können Wohnklima und Energiegleichgewicht empfindlich stören. Oft bleiben diese lange Zeit unbemerkt und sind Ursache für

• hohe Wärmeverluste und trockenes Raumklima im Winter
• verringerten Wärmeschutz im Sommer
• schlechten Schallschutz
• mangelnde Effizienz von Raumlüftungsanlagen
• erhöhte Gefahr von Schimmelbefall
• Bauschäden durch Kondenswasserbildung

Langfristig können sie sogar irreparable Bauschäden verursachen!

Mit dem BlowerDoor-Test auf Nummer Sicher – so funktioniert´s
Mit einer Luftdichtheitsmessung ist die Qualität der Bauausführung nicht länger Vertrauenssache: Nur der BlowerDoor-Test liefert eine zuverlässige Aussage darüber, ob, und wenn ja wie viel Luft durch Leckagen in der Gebäudehülle entweicht.

Für die Messung werden zunächst alle Montageöffnungen am Gebäude, wie Dunstabzug, Kamin etc., abgeklebt. Anschließend wird in eine Tür ein Ventilator eingespannt und im Haus ein Unterdruck und ein Überdruck von 50 Pascal erzeugt; das entspricht einem Winddruck von etwas mehr als 30 km/h. Gibt es Leckagen, strömt an diesen Stellen sofort Luft ins Gebäudeinnere nach. Die Menge der nachströmenden Luft kombiniert mit der Höhe des Unterdrucks liefert ein Maß für die Dichtheit des Gebäudes. Mittels Leckagensuche können undichte Stellen genau geortet werden, dabei ist auch die Kombination mit einer Thermografie zu empfehlen.

BlowerDoor – ein sinnvoller Check für Neu- und Altbauten

BlowerDoor-Messungen sind wirkungsvolle Tests, die sich für unterschiedliche Einsatzgebiete sowohl bei Neubauten als auch bei bestehenden Gebäuden eignen:
• als Qualitätskontrolle im Zuge der Fertigstellung von Neubauten oder nach Umbauarbeiten
• in Neubauten mit Lüftungsanlagen als Nachweis, um die Funktion und Wirksamkeit sicherzustellen.
• zur Überprüfung bestehender Gebäude, z. B. vor geplanten thermischen Sanierungen

Sie haben noch Fragen?

Die EVN Energieberater sind gerne für Sie da
T 0800 800 333
energieberatung@evn.at
www.evn.at/energieberatung

0