Frauenhygiene unter der Nachhaltigkeitsbrille: Weltrekordversuch mit Tampon/Slipeinlagen-Turm

7Bilder

16.500 Tampons und Slipeinlagen/Binden verbraucht eine durchschnittliche Frau in ihrem Leben. Die Aktion #mybloodywaste wollte nun als Culture Jam am Alten Platz in Klagenfurt darauf aufmerksam machen, wie viel Müll dabei anfällt. Die Studentinnen und ihre Professorin luden zum Mitbauen ein – und stießen damit so manche Nachhaltigkeitsdiskussion an.

Fünf Studentinnen der Medien- und Kommunikationswissenschaften trafen sichEnde Juni zur Abschlussbesprechung des Projektseminars „Stakeholder engagement“ von Franzisca Weder.
Am vorangegangenen Mittwoch ging am Alten Platz in der Klagenfurter Innenstadt ihr Projekt #mybloodywaste über die Bühne. Die Studentinnen hatten sich vorgenommen, mit einem so genannten Culture Jam auf das Thema „Nachhaltigkeit & Frauenhygiene“ aufmerksam zu machen.
„Bei einem Culture Jam wollen wir nicht aufklären oder beraten. Wir wollen mit einem konkreten Ding etwas machen, wofür es eigentlich nicht vorgesehen ist, und damit Diskurse anstoßen.“ Die fünf jungen Frauen haben gemeinsam mit ihrer Professorin einen Turm aus 311 Schachteln mit ungefähr 16.500 Tampons und Slipeinlagen/Binden aufgebaut und Passantinnen und Passanten zum Mitbauen und Diskutieren eingeladen.

Der Turm stand

Das Wichtigste vorweg: Der Turm stand, und er war beeindruckend hoch. Mit den vielen Schachteln konnten die Studierenden zeigen, wie groß der Lebensverbrauch an Hygieneartikeln einer Frau ist und wie viel Müll dabei entsteht. „Die Botschaft kam auch bei den Menschen, die vorbei gingen an: Obwohl wir sie nicht darauf aufmerksam gemacht hatten, erkannten viele den Zusammenhang mit dem Müll-Problem.“
Über die Aktion im öffentlichen Raum kam man mit so manchem und so mancher Vorbeikommenden ins Gespräch, um Sinnvolles, Skurriles, Brauchbares und Absurdes zu besprechen. Das Ziel, Kommunikation über Nachhaltigkeit anzuregen, war erreicht.

Tabu brechen

Warum mussten aber gerade die für die Kommunikation sensiblen und mit Intimität besetzten Tampons und Slipeinlagen/Binden als Objekte herhalten? „Auch bei uns war die Scheu am Anfang groß und wir fragten uns: Können wir nicht etwas Leichteres als Beispiel hernehmen“, erzählt eine Studentin. Mit der Zeit aber wurde das Tabu Menstruation und Frauenhygieneartikel gebrochen, es wurde zunehmend leicht, darüber und über die damit verwandten Aspekte der Nachhaltigkeit zu sprechen, Diskurse wurden auch im Privaten angestoßen und schließlich war es – so erzählen die Studentinnen einhellig – für keine von ihnen mehr befremdlich, am Alten Platz einen Tampon-Slipeinlagen/Binden-Turm aufzubauen. Im Kontakt mit den Vorbeikommenden wurde aber klar: Das Menstruationsthema ist für viele ein Tabu, etwas, das als Thema einer Debatte im öffentlichen Raum keinen Platz hat und das mit Ekel, Abneigung, und einem Bäh-Faktor besetzt ist.

Frauenhygiene aus Männerblick

Die Reaktionen der Vorbeikommenden waren gemischt – und vielfach auch genderspezifisch. Männer äußerten, so erzählen die jungen Frauen, häufig, mit dem Thema rein gar nichts zu tun zu haben, während andere durchaus interessiert auf das ungewöhnliche Turmbauprojekt schielten. Von den ZuseherInnen kam auch der Vorwurf, das vernachlässigbar scheinende Müllproblem der Frauenhygiene „aufzubauschen“, während die halbe Welt in Plastikmüll aus Flaschen und anderen Verpackungen unterzugehen droht. Interessant war auch das – von den Studentinnen als eindeutig verfehlt eingeschätzte – Kondom-Argument von so manchem Herrn: „Ja, dann verzicht‘ ich halt jetzt auch auf Kondome, aus Nachhaltigkeitsgründen …“

In den Wald hineinrufen – und etwas zurückbekommen

Für die MK-Studentinnen geht es nun um das Auswerten des Echos auf ihre Aktion. Lokale Medien haben sowohl on- als auch offline berichtet, entsprechende Postings auf den Sozialen Medien gemacht und damit auch eine weiterführende Diskussion angestoßen. Die öffentliche Debatte soll nun auch über ein #mybloodywaste-Video weiter angefeuert werden, das vor kurzem online ging und weite Verbreitung über den Alten Platz hinaus finden soll. „Wir wollen uns anschauen, welche Diskurse zu Nachhaltigkeit & Frauenhygiene wir damit anregen können. Das Feld ist bisher noch wenig beackert, umso spannender ist es, worüber und in welchem Kontext die Aktion bewertet wird“, erklärt Lehrveranstaltungsleiterin Franzisca Weder. Öffentliche Aufmerksamkeit will man auch dadurch gewinnen, indem man um einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde angesucht hat. Derzeit wartet die Projektgruppe auf Rückmeldung vom Verlag, um dann hoffentlich sagen zu können, den weltgrößten Turm aus Frauenhygieneartikeln gebaut zu haben.

Nachhaltige Weiternutzung

Die Frauenhygieneartikel wurden nach der Aktion übrigens kein Fall für den Müllkübel, sondern sie wurden – bestens originalverpackt – an die Caritas gespendet.

Wo: Neuer Platz, Klagenfurt am Wörthersee auf Karte anzeigen

TOP Gewinnspiel

In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber. In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber. In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber.
5 6 4

Gewinnspiel
Gewinne 1 von 30 Niederösterreich-CARDs mit unserem Newsletter

Wir haben wieder ein tolles Gewinnspiel für euch. Alles was du dafür tun musst, ist unseren Newsletter zu abonnieren und mit etwas Glück gehört eine von 30 Niederösterreich-CARDs bald dir.  Was ist die Niederösterreich-CARD?Die Niederösterreich-CARD ist eine Ausflugskarte, die freien Eintritt zu über 300 Ausflugszielen in und um Niederösterreich ermöglicht. Damit ist sie der perfekte Begleiter für große und kleine Abenteuer in der Umgebung. Von Bergbahnen, über Tier- und Naturparks, bis hin zu...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

3 4 Aktion 87

Schnappschüsse
Die schönsten Schnappschüsse aus NÖ im Mai 2021

Der Wonnemonat Mai hat sich in diesem Jahr eher von seiner launischen Seite gezeigt. Nichtsdestotrotz haben sich unsere Regionauten nach draußen gewagt und haben die schönsten Seiten des vergangenen Monats eingefangen.  NÖ. Der Mai war ein turbulentes Monat: am 19. Mai durfte die Gastronomie wieder öffnen und am vergangenen Freitag wurden die weiteren Öffnungsschritte bekannt gegeben. Mit diesen erwachte auch wieder die Hoffnung auf einen unbeschwerten Sommer.  Unsere RegionautenZwischen all'...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen