Verlängerung des Lockdowns bringt Katastrophe
Rettet den regionalen Handel

Katharina Biegler und Biljana Tichy freuen sich auf Kundschaft
3Bilder
  • Katharina Biegler und Biljana Tichy freuen sich auf Kundschaft
  • hochgeladen von Martina Cejka

Ungeimpfte tragen keine Schuld

Der erneute Lockdown macht den heimischen Handelsbetrieben sehr zu schaffen. Dazu

Daniel Schreiner

, Buchhandlung Kral: „Wir machen zwei Drittel unseres Umsatzes in den Monaten November und Dezember. Auch wenn wir Click and Collect anbieten ist das viel zu wenig.“ Schreiner ist seiner Stammkundschaft sehr dankbar, da diese das Geschäft noch über Wasser hält. „Sollte es jedoch zu einer Verlängerung des Lockdowns kommen, ist das ein Schaden in Millionenhöhe und kommt einer Katastrophe gleich.“ Schreiner befürchtet auch, dass die Buchhandlung dann für immer zusperren müsse. Amazon und Zalando sind auf online Verkäufe ausgerichtet und konkurrenzlos in dieser Zeit. „Wir haben auch einen online-Shop, aber wenn ich vier Euro für das Porto bezahle und das Buch fünf Euro kostet, wird es knapp.“ Schreiner selbst sieht bei dem Fiasko keine Schuld bei den Ungeimpften: „Die Politiker hätten früher Schritte dagegen setzen müssen. Weniger Kunden im Geschäft und zusätzlich PCR-Tests sowie FFP2-Maske hätte einen Lockdown verhindern können. Ich kann nur dazu aufrufen den heimischen Handel zu unterstützen und danke unseren treuen Kunden.“

Aufruf zum Kauf europäischer Waren

Ebenfalls von einem Tropfen auf dem heißen Stein sind die Umsätze des Spielwarengeschäfts Krawany. Geschäftsführerin

Biljiana Tichy:

„Wir haben einen Umsatzrückgang von rund 98 Prozent.“ Tichy ist zwar bemüht saisonale Produkte beim Ladentisch zu präsentieren, aber „es ist nicht vergleichbar, wenn die Kunden die Möglichkeit haben sich im Geschäft umzuschauen.“ Ebenfalls fehlt Tichy die Möglichkeit die Kunden zu beraten und sich mit ihnen auszutauschen. „Ich denke die Begrenzung an Kunden im Geschäft wäre eine sinnvollere Lösung gewesen.“ Tichy appelliert zum Kauf europäischer Produkte: "Mittlerweile kosten Spielwaren aus Fernost mehr als europäische Ware."
Es sei Zeit aus der Abhängigkeit asiatischer Produkte zu kommen und stattdessen europäische Betriebe zu fördern und somit weitere Konkurse zu verhindern.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen