Archiv ...
Damals & Heute - SITTENDORF: Teil 1 Burg Wildegg um 1133 - 1188 bis 2021

12Bilder

Die Burg Wildegg ist eine bei Sittendorf, südlich von Wien, gelegene Felsenburg, die als Jugendlagerplatz verwendet wird. Eigentümer ist die Katholische Jungschar der Erzdiözese Wien.
Errichtet wurde die Burg Wildegg vermutlich zwischen 1133, der Gründung des Stiftes Heiligenkreuz und 1188, als sie ihre erste urkundliche Erwähnung als Burg Wildekk fand. Der erste Wildegger, Heinrich, dürfte die Burg errichtet haben. Wo aber die Wildegger herkamen, ist bis heute unbekannt. Der Bau gehörte zum Burgengürtel am Rand des Wienerwaldes, der zum Schutz gegen die öfter von Osten einfallenden Ungarn diente. Deshalb wurde sie auch als Felsenburg gebaut. Der Teil mit dem Turm und der Kapelle wurde erst später errichtet. Der ursprüngliche Burggraben wurde später zugeschüttet. Die Burg war nur einstöckig.

Sie war aber nur bis 1261 im Besitz der Wildegger. Der letzte aus dem Geschlecht war Konrad von Wildegg, der im Stift Heiligenkreuz begraben wurde. Durch das Erbe an seine Töchter fiel die Burg an das Geschlecht der Altenburger. 1346 haben die Altenburger-Wildegger aber vermutlich die Burg verloren. Als Besitzer scheint dann der Forstmeister Leutold Veusel auf. Zu dem Besitz des Burgherrn gehörte auch Sparbach und Teile Allands. Bis 1486 wechselten die Besitzer häufig, wie der Söldnerführer Hans Holuber, bis sie an die Neidecker verkauft wurde. Unter den Neideckern wurde die Burg in ein Renaissance-Schloss umgebaut. Wildegg hat den ersten dreieckigen Renaissancehof nördlich der Alpen. Zur Zeit der Reformation wechselten die Neidecker zu den Protestanten. Dadurch kam es auch immer wieder zu Machtkämpfen mit dem Stift Heiligenkreuz. So wurden die Neidecker nicht mehr im Stift, sondern in der nahen Kirche in Sittendorf begraben.

Im Jahr 1621 wurde die Burg stark erweitert. Von den vermehrt einfallenden Türken, vor allem im Zuge der Zweiten Türkenbelagerung 1683 wurde sie aber wieder stark beschädigt. Für die notwendigen Reparaturen konnten die Neidecker die finanziellen Mittel nicht aufbringen. Deshalb wurde das nunmehrige Schloss auf Anraten Kaiser Leopold I. an das Stift verkauft. Der Kaiser hatte zwar Interesse an der Jagd des Schlosses, aber selbst nicht die Mittel, es zu erstehen. Aber auch das Stift musste deshalb andere Grundstücke in der Nähe verkaufen, um über das notwendige Geld zu verfügen.

Abt Clemens Schäffer begann sofort mit den Renovierungen, mit einem neuen Dach und anderem. Bis 1776 wohnten dort zahlreiche vom Stift, das in der Gegenreformation wieder erstarkte, entsandte Verwalter. Unter ihnen erhielt die Burg ihre heutige Größe.
Burg Wildegg.jpg
Im Jahr 1923 wurde die Burg von einem katholischen Wanderverein gepachtet und in den nachfolgenden Jahren renoviert. 1945 wurde sie zeitweise von den Einheiten der Waffen-SS besetzt, die einen Stützpunkt errichten wollten, weshalb es fast zur Zerstörung der Burg gekommen war. Herannahende sowjetische Truppen wollten die Burg sprengen, doch gelang es einem Mitglied der Wanderfreunde durch Verhandlungen mit den Sowjets die Zerstörung der Burg zu verhindern. Im Jahr 1947 wurde dort die Katholische Jungschar gegründet. Die Burg wird von dieser als Selbstversorgerhaus geführt.

Archiv: Robert Rieger
Quelle: Wikipedia
Fotos: Robert Rieger Photography
© Circus & Entertainment Pics by Robert Rieger

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Marlene Kahler blickt auf eine tolle Olympia-Premiere mit zwei österreichischen Rekorden zurück.
Video 3

Exklusive Videos von Marlene Kahler und Gustav Gustenau
Tolle Rekorde und letzte Vorbereitungen: NÖ Olympia-Show vom 29.06.2021 (Video!)

Heute bei Näher dran an Olympia: während die eine bereits für Ö-Rekorde bei Olympia gesorgt hat, bereits sich ein anderer noch in Ruhe auf seinen großen Einsatz in Tokio vor – exklusive Videobotschaften von Marlene Kahler und Gustav Gustenau sowie vieles mehr in der aktuellen Ausgabe unseres Olympia Studios! NÖ. Felix Auböck belegte im heutigen Finale über 800 Meter Freistil den siebenten Platz und bleibt somit leider ohne Olympia-Medaille. Der Tempoverschärfung der schnellsten Schwimmer konnte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen