23.09.2016, 20:27 Uhr

Ankündigung IKEBANA-Ausstellung im Bergerhaus

GUMPOLDSKIRCHEN | Die IKEBANA-Freunde Gumpoldskirchen unter der Leitung von Jana Böhm „KOSHU“ laden bereits zum 23. Mal zur Ausstellung ein, die unter dem Motto steht:

„Urlaubsträume“


Die Eröffnung durch Kulturreferent GGR Christian Kamper findet am Freitag, 7. Oktober 2016 um 1900 Uhr im Gumpoldskirchner Bergerhaus, Schrannenplatz 5 statt.

Musikalische Umrahmung: Chor Praxis Vocalis; Chorleitung Barbara Nathaniel.

Zahlreiche KünstlerInnen stellen ihre Ikebana-Kunstwerke am Samstag, 8. und Sonntag, 9. Oktober 2016 von 10 – 18 Uhr aus. Eintritt frei!
www.ikebana.or.at
--

Ikebana

(jap. 生け花 auch いけばな, wörtlich „lebende Blumen“) ist die japanische Kunst des Blumenarrangierens. Die meditative Form des Ikebana wird Kadō (華道, dt. „Weg der Blumen“) genannt. Sowohl Schüler als auch Lehrer des Kadō werden Kadōka (華道家) genannt.
Ikebana ist eine eigenständige, ausschließlich in Japan entwickelte Kunstform. Neben der Teezeremonie, der Kalligraphie, der Dichtkunst und der Musik gehörte sie zwingend zur Ausbildung jedes Adligen. Praktiziert wurde sie auch von Samurai und den Priestern der buddhistischen und shintoistischen Klöster. Sie war zunächst ausschließlich Männern vorbehalten. Erst im Verlauf der Edo-Zeit (1603-1867) wurden die Frauen des Adels in dieser Kunst unterrichtet. Ebenso wurde sie zu einer Fertigkeit, die von hochrangigen Kurtisanen und den Geisha erwartet wurde. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts übten sich auch wohlhabende Kaufleute und andere Angehörige des Bürgertums in dieser Kunst. Wohl erst mit Beginn des 19. Jahrhunderts wurde sie dann auch von den Frauen des Bürgertums in den großen japanischen Städten praktiziert. Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie für japanische Mädchen zum Pflichtfach an den Schulen. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Kunst in alle Welt verbreitet und wird heute überwiegend von Frauen ausgeübt. [Wikipedia]


JANA BÖHM


Geboren 27. April 1951 in Brünn in der ehemaligen Tschechoslowakei.

Lehrerin der Sogetsuschule seit 1983.

Jana Böhm lebt seit 1970 in Österreich. 1978 begann sie als Ikebanaschülerin und ist seit 1983 als Lehrerin der Sogetsuschule unter dem Namen Koshu tätig. Unterrichtet hat sie an diversen Volkshochschulen in Wien und Niederösterreich, im Stift Geras, der UNO-City, den Berufsschulen in Baden und St. Pölten, der Hauptschule in Perchtoldsdorf und dem Wilhelminenspital.

Bei Präsentationen in der VHS Liesing, dem Donauinselfest, im Austria Center, in der Giro-Zentrale, in der Österreichischen Gartenbaugesellschaft, im Ana Grand Hotel in Wien, in Haar (Deutschland) und in Brünn (Tschechische Republik) hat sie das Arrangieren vorgeführt.

Zur Zeit hält sie Kurse an der Volkshochschule Liesing (Zweigstelle Erlaa) und der VHS Mödling.

Seit 1979 ist sie Mitglied bei Ikebana International, Vienna Chapter 223 und dreieinhalb Jahre war sie davon als Präsidentin tätig. Mit dieser Gruppe hat sie bei zahlreichen Ausstellungen und Aktivitäten (z.B.: in Gumpoldskirchen, Krems, Kronberg, Wien und Bratislava) mitgewirkt. Die eigenen Ausstellungen mit ihren Schülern sind in Mödling und Gumpoldskirchen zu sehen.

Anlage:
Einladung zur Vernissage

16127 |
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.