24.09.2013, 00:00 Uhr

Auto gegen Fahrrad war knapper Kampf

MÖDLING. Von Mödling nach Wien, und das im Frühverkehr....das ist Brutalität. Mit der Wettfahrt wollte man der Frage auf den Grund gehen, wie es um die Schnelligkeit verschiedener Verkehrsmittel im Wiener Ballungsraum bestellt ist.
Die Österreichischen Bundesbahnen, die Stadtgemeinde Mödling, die Wiener Wirtschaftskammer und das Klimabündnis Österreich ließen VerkehrsteilnehmerInnen gegeneinander antreten. Kurz nach sieben Uhr starteten die Teilnehmer. Mit dabei Vizebürgermeister Wannenmacher von den Grünen am E-Bike. Peter Czermak vom Klimabündnis und Roland Kern von der ÖBB. Al E-Autofahrer startete Peter Koch, ein Unternehmer und leidenschaftlicher Autofahrer mit einem E-Auto, was dieser nahezu auch sonst ganzjährig nutzt. Überraschend ohne nennenswerten Stau und glücklicherweise Parkplatz vor dem Zielpunkt - so gewinnt das E-Auto die Vergleichsfahrt Mödling-Wien knapp vor den Öffi-Nutzern. Vizebürger Wannenmacher kam mit einem lädierten E-Bike nach 65 Minuten an. "Ab der Hälfte hatte ich kaum noch Saft und musste bei Gegenwind treten", so Wanennenmacher. Unter diesem Gesichtspunkt ist das Ergebnis toll.
0
1 Kommentarausblenden
6
Trick Siebzehn aus Leibnitz | 25.09.2013 | 09:44   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.