07.10.2014, 10:58 Uhr

Winzerin Birgit Seper-Pferschy mehrfach ausgezeichnet

Mödlings erfolgreiche Winzerin Birgit Seper-Pferschy freute sich mit Stadtchef Hans Stefan Hintner über die Prämierungen und den Titel „Top Winzer 2014“. (Foto: Pohl)

Biosphärenpark – Top-Winzer 2014 vor den Vorhang geholt

MÖDLING. Nach einer doppelten Blindverkostung aus insgesamt 180 Einreichungen wurden die besten Weine der Biosphärenpark-Trophy 2014 in Pfaffstätten vor den Vorhang geholt. Eingereicht werden konnten ausschließlich gebietstypische Qualitätsweine aus der Produktion nach den Regeln der KIP oder Bio- bzw. Umstellungsproduktion und aus gebietstypischen Rebsorten. Für die Thermenregion wurden dabei folgende Kategorien festgelegt: Weißwein leicht, Weißwein kräftig, Rotwein Klassik, Rotwein Reserve, Süßwein und Schaum- bzw. Perlweine.
Bürgermeister Hans Stefan Hintner durfte sich dabei mit Mödlings Vorzeige-Winzerin Birgit Seper-Pferschy über zwei Sieger-Weine freuen: In der Kategorie Rotwein leicht & Bio-Trophy holte Pferschys Pinot Noir 2012 und in der Kategorie Bio-Trophy der Weißburgunder 2013 den Titel. Zudem durfte sich der Betrieb über die Auszeichnung „Top Winzer 2014“ freuen, was einer Bestbewertung in mindestens drei Kategorien entspricht. „Ich gratulierte dem Weinbau Pferschy-Seper sehr herzlich, es ist eine schöne Vistenkarte für den Mödlinger Weinbau, diese feinen Tröpferl unter den Besten zu finden“, freute sich Stadtchef.
Überreicht wurden die Prämierungen von Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager, Landesrat Dr. Stephan Pernkopf, Biosphärenpark-Direktorin Mag. Hermine Hackl sowie LAbg. Bürgermeister Christoph Kainz als Gastgeber. Mit dabei waren auch LAbg. Hans-Stefan Hintner, LAbg. Sepp Balber, BH-Stv. Mag. Markus Sauer, Stefan Gabritsch als Geschäftsführer von Wienerwald Tourismus und viele andere.

Zum Biosphärenpark Wienerwald

Die Bedeutung des Biosphärenparks als Natur- und Kulturlandschaft stellte zuvor LR Pernkopf ins Zentrum. „Und hier gedeihen auch herrliche Weine, die heute zurecht ausgezeichnet werden“, ist er überzeugt. Die Rekordzahl an Einreichungen und die hohe Zahl an Teilnehmer an der Prämierungsveranstaltung sind für ihn Gradmesser des Aufschwungs und Miteinanders in der Region. Dass die Winzer auch 2014 wieder hervorragende Weine produzieren werden, steht für Pernkopf außer Frage – wenn die Witterung auch einen Mehreinsatz abverlangt.
In dasselbe Horn stößt auch Weinbaupräsident Schmuckenschlager: „Lassen Sie es mich so sagen: Regen hatten wir genug“. Dass sich die Witterung auch im Glas bemerkbar machen wird, ist auch für ihn klar: „Die 2014er werden leichter und fruchtiger sein, ein Entspannungsjahrgang.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.