01.09.2016, 09:44 Uhr

Auferstehungssäule ist wieder am Leonhardiberg

(Foto: Gemeinde)
PERCHTOLDSDORF. Die barocke Auferstehungssäule auf dem Leonhardiberg erstrahlt nach den Renovierungsarbeiten im neuen Glanz und wurde am Augustinus-Sonntag, dem Patronatsfest der Pfarre Perchtoldsdorf, in einer ökumenischen Zeremonie mit Pfarrer Josef Grünwidl und Pfarrer Andreas Fasching seitens der evangelischen Pfarre eingewiht. "Die Säule gehört zu den letzten Überresten des einstigen Wallfahrts­zentrums auf dem Leonhardiberg", so Vizebürgermeisterin und Kulturreferentin Brigitte Sommerbauer,. Umwelteinflüsse und Wetter haben dem Denkmal jedoch so stark zugesetzt, dass eine komplette Renovierung notwendig war.

70.000 Euro investiert

Die vom Bundesdenkmalamt begleiteten Arbeiten umfassten die De­montage der gesamten An­lage, die Herstellung einer neuen Fundierung, Konservierungsmaßnahmen und die Wiederrichtung. Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 70.000 Euro, die durch Zuwendungen des Perchtoldsdorfer "Hochbergkreis" (20.000 €) sowie Landes- und Bundesmittel finanziert wurden. "Mit der Unterstützung des ‚Hochbergkreises‘ wurde es möglich, dieses Kulturjuwel für die Zukunft zu sichern", so Bürgermeister Martin Schuster.

Zur Sache:

Die „Heilands-“ oder „Auferstehungssäule“ wurde 1734 von einem namentlich nicht bekannten Barockbildhauer geschaffen. Das 7,90 m hohe Bildwerk geht auf eine Stiftung des vermögenden Perchtoldsdorfer und Wiener Ratsmitglied Johannes Sebastian Deyl zurück. Die Neuaufstellung der Säule wurde am Standort der ehemaligen Leonhardibergkirche vorgenommen und damit die Sichtachse zur Rodauner Bergkirche und der Kreuzigungsgruppe am Hochberg betont.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.