17.08.2016, 14:09 Uhr

Landschaftsrestauration am Eichkogel

Bruno und Sonja Wiederkum, Bernd Skyva, Ferdinand Rubel, Gudrun Foelsche, Friedrich Rihs, Norbert Rauch, Martin Abel, Leo Lindebner und Karl Lenk (von links). (Foto: Garaus)

Eschenbestand wird unter Aufsicht und nach Absprache gerodet.

MÖDLING. In den 1970er und 1980er Jahren war die Eichkogel ein beliebter Rodelberg. Inzwischen ist das Gebiet aber völlig zugewachsen. Jetzt hat der Naturschutzverein Schöffel gemeinsam mit der EVN, unterstützt von der Stadtgemeinde, im Einvernehmen mit den Grundeigentümern, das Projekt Landschaftsrestauration gestartet, um das weitere Zuwachsen am Nordhang zu verhindern. Ehrenobmann Friedrich Rihs hat mit der EVN vereinbart, auf der Nordseite den Eschenbestand zu entfernen und für die Strom- und Wärmegewinnung im Fernheizwerk zu verwenden. Bei der Nachbearbeitung (Mulchen) hat die Gemeinde und Forststadtrat Leo Lindebner ihre Unterstützung zugesagt.

Nachbetreuung bis 2020

Der Schöffel-Verein hat es auch übernommen, die Nachbearbeitung der 5.000 Quadratmeter großen Fläche bis zum Jahr 2020 durchzuführen, um den offenen Landschaftscharakter zu erhalten. Die Bezirkshauptmannschaft Mödling hat für diese Arbeiten den Rodungsbewilligungsbescheid erteilt. Alle Maßnahmen sind mit dem Eichkogelkomitee, der Naturschutzabteilung der Landesregierung und der Bezirkshauptmannschaft abgestimmt.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.