26.05.2017, 15:53 Uhr

Stromausfall zeigte: Feuerwehren sind gerüstet

(Foto: FF Guntramsdorf)
BEZIRK MÖDLING. Es war zwar kein großflächiger Stromausfall (Blackout), trotzdem waren die Feuerwehren im Bezirk Mödling letzten Dienstag gefordert, als es in Teilen der Gemeinden Guntramsdorf und Wiener Neudorf kurzzeitig keinen Strom gab. Kurz nacheinander galt es vier Einsätze aufgrund des Gebrechens zu bewältigen.

Stromausfall durch Kabeldefekt

Zusätzlich zum "Tagesgeschäft" der Feuerwehren kam es am 23. Mai zum einem Stromausfall in Teilen von Guntramsdorf und Wiener Neudorf – hauptsächlich im Industriezentrum NÖ Süd. Schuld war laut den Wiener Netzen ein Kabelfehler, der ab 14.00 Uhr Ausfälle verursachte – in Wiener Neudorf gab es ab 15.30 wieder Strom, alle weiteren Bereiche konnten bis 19.00 Uhr sukzessive wieder versorgt werden.

Guntramsdorf

Der Ausfall hatte mehrere Feuerwehreinsätze zur Folge: Ab ca. 14.00 Uhr wurde die FF Guntramsdorf drei Einsätzen gerufen. Eine Brandmeldeanlage in einer Firma hatte ausgelöst und in einem Seniorenwohnhaus waren zwei Personen in einem Aufzug eingeschlossen. Danach musste die Feuerwehr Guntramsdorf zur Auspumparbeiten in einem Keller im Rathausviertel ausrücken – ebenfalls bedingt durch den Stromausfall. Feuerwehrkommandant Roman Janisch: „Wir mussten auch das Feuerwehrhaus kurzzeitig mit Strom versorgen, um die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten.“

Wiener Neudorf

Gleichzeitig wurde die FF Wiener Neudorf zu einem Kellerbrand alarmiert, der sich (vermutlich) als Nachwirkung des Stromausfalls herausstellte. In einer Tiefgarage hatte eine Kohlenmonoxid-Warnanlage ausgelöst – nach einer Kontrolle durch die Feuerwehr konnte man feststellen, dass keine Gefahr bestand. Feuerwehrkommandant Walter Wistermayer: „Die Alarmierung und der Feuerwehreinsatz haben – trotz Stromausfall – problemlos funktioniert. Unser Feuerwehrhaus war durch das eigene Notstromaggregat nach kurzer Zeit wieder versorgt.“

Feuerwehr rechnet bei Stromausfall mit mehr Einsätzen

Die Feuerwehren des Bezirks sind gut gerüstet, um selbst bei Stromausfällen Hilfe leisten zu können. Oberstes Gebot ist dabei aber, selbst einsatzfähig zu bleiben. So haben sich die Feuerwehren darauf vorbereitet, weitgehend autark arbeiten zu können und ihren Aufgaben nachkommen zu können. Sie müssen darauf achten, dass Mannschaft, Fahrzeuge und Gerät bei einem – kurzen oder längeren – Stromausfall mit allem Notwendigen versorgt werden können. Denn nur wenn die Feuerwehr einsatzbereit bleibt kann sie Brände bekämpfen sowie Menschen, Tiere und Sachgüter retten.

Der kurze Stromausfall diese Woche hat auch bewiesen, womit die Feuerwehr rechnet: Es kommt zu vielen zusätzlichen Einsätzen, die ebenfalls in der gewohnt guten Qualität bewältigt werden müssen. Dabei muss sich die Feuerwehr auf ihre Aufgaben – wie etwa das Retten von Menschen - konzentrieren, während sich Energieversorgungsunternehmen mit der Wiederherstellung des Stromnetzes beschäftigen.

Bezirksfeuerwehrkommandant Richard Feischl: „Ein sehr wichtiger feuerwehrtaktischer Auftrag ist, dass die tragbaren Generatoren in den Fahrzeugen bleiben und Fahrzeuge nicht zur stationären Notstromversorgungen herangezogen werden. Wir müssen von Anfang an klarstellen, dass unsere Einsatzfahrzeuge für Einsätze (Menschenrettung, Brandeinsätze, Liftbefreiungen etc.) herangezogen werden müssen und wir den Strom für die Bewältigung dieser Einsätze benötigen. Die Bewusstseinsbildung für den Fall eines Blackouts ist auch innerhalb der Feuerwehrmannschaft zu kommunizieren und zu trainieren, dies erhöht unsere Schlagkraft für die Bewältigung von vielen gleichzeitig auftretenden Einsätzen.“


Selbstvorsorge wichtig

Die Feuerwehr appelliert dabei auch an Bevölkerung und Firmen, sich selbst auf Stromausfälle (oder ähnliche Ereignisse) vorzubereiten. Wer sich mit Trinkwasser, Lebensmitteln, batteriebetriebenen Geräten oder Notstromaggregaten absichert, ist bei Katastrophen, kurzen Stromausfällen oder Blackouts nicht sofort auf fremde Hilfe angewiesen. Im Notfall sind die freiwilligen Feuerwehren des Bezirks jedenfalls rund um die Uhr unter dem Notruf 122 für Sie erreichbar!

Infos: www.bfk-moedling.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.