11.11.2017, 08:31 Uhr

Berufspraktische Tage: Chance für die Betriebe der Region

Wie dieser angehende Einrichtungsberater testeten über 150 Jugendliche bei berufspraktischen Tagen ihre Eignung für den Traumberuf Foto: Eigner
Mödling: Schule für Wirtschaft und Technik |

In der vergangenen Woche testeten wieder über 150 Schülerinnen und Schüler der Schule für Wirtschaft und Technik Mödling im Rahmen von berufspraktischen Tagen ihren Traumjob.

Mit tatkräftiger Unterstützung von Eltern und Lehrkräften fanden fast alle einen „Schnupperplatz“ in einem Betrieb der Region. Die Liste der getesteten Lehrberufe reichte dabei von A wie Aufzugsmonteur bis zu Z wie Zimmerer.
Die berufspraktischen Tage ermöglichen den Schülern verschiedene Berufe kennen zu lernen. Die Jugendlichen können in der Praxis überprüfen, ob der gewählte Beruf zu ihren Interessen und Neigungen passt und ob sie für den Beruf geeignet sind. Wer eine falsche Vorstellung von seinem Traumberuf hat, merkt das meist sehr schnell.

„Kfz-Techniker“Nr.1 bei den Burschen

Bei den Burschen im Fachbereich „Mechatronik“ bleibt „KFZ-Techniker“ der Traumberuf Nr.1, obwohl gerade dieser Beruf durch die fortschreitende Digitalisierung und das immer größer werdende Marktsegment der Elektroautos einem rasanten Wandel bezüglich der Anforderungen unterliegt. Aber auch der Handel lockt die Jugendlichen mit attraktiven Angeboten für die Lehre.
Während die Mädchen hier eher zum Bereich Textilien/Mode tendieren, folgen die Burschen lieber dem Ruf der großen Handelsketten. Fünf junge Männer testeten ihre Fähigkeiten als Tischler, ein Schüler hat gute Aussichten auf einen Lehrvertrag als Zimmerer. Als sehr begabt und gut geeignet für ihren Beruf erwiesen sich auch ein Landmaschinentechniker, ein Einrichtungsberater und ein Gold- und Silberschmied.

Neu ist das große Interesse der Jugendlichen an Sozial- und Pflegeberufen. Sowohl Burschen als auch Mädchen „schnupperten“ heuer in Kindergärten und Pflegeheimen.

Schlüsselrolle für das „Poly“

Der Schule für Wirtschaft und Technik als einziger Polytechnischer Schule im Bezirk Mödling kommt bei der Berufsorientierung und Berufsfindung der zukünftigen Lehrlinge eine oft unterschätzte Schlüsselrolle zu. Nach einer zweiwöchigen Orientierungsphase zu Schulbeginn wählen die Schülerinnen und Schüler ihren Interessen und Neigungen entsprechend einen von sieben Fachbereichen aus, in dem sie eine fundierte Berufsgrundbildung erhalten.
Zwei verpflichtende berufspraktische Wochen und zusätzlich bis zu elf individuelle berufspraktische Tage ermöglichen es jedem Jugendlichen, einen Lehrberuf zu finden, der seinen Interessen, Neigungen und Stärken entspricht. Ein spezielles Bewerbungstraining, Fachvorträge, Firmenpräsentationen und der Besuch von Berufsinformationsmessen unterstützen die Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur Karriere mit Lehre.

Chance für die Betriebe

Für die Unternehmer bringen berufspraktische Tage den Vorteil, dass sie mit interessierten Jugendlichen in Kontakt kommen und diese bei einfachen Tätigkeiten im Betrieb beobachten können. Grundkompetenzen wie Pünktlichkeit, Selbstständigkeit, Bereitschaft zum Lernen, echtes Interesse am Beruf, handwerkliches Geschick oder Kontaktfreudigkeit und gute Umgangsformen lassen sich rasch erkennen und erleichtern eine Vorauswahl an möglichen Lehrlingsanwärtern. Immer mehr Betriebe nützen diese Chance und bieten offensiv berufspraktische Tage zum gegenseitigen Kennenlernen an.
Sie haben längst erkannt, dass ein guter Lehrling dem Betrieb im Endeffekt mehr bringt als er ihn kostet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.