02.10.2014, 11:46 Uhr

Neues Licht für Mödling

Abteilungsleiter Alexander Steppan, Bürgermeister Hans Stefan Hintner, Vizebürgermeister Gerhard Wannenmacher, GR Klaus Percig und Walter Langer von Wienenergie freuen sich über den erfolgreichen Abschluss des Projektes „Neues Licht für Mödling“. (Foto: Helga Schlechta)

Energieeffiziez und Kosteneinsparung dank moderner LED-Technik

Die Ausschreibung war schwierig, die Zahl der Mittbewerber hoch. Trotzdem komnnte nun eines der größten und nachhaltigsten Vorhaben der Stadt Mödling am 30 September termingerecht finalisiert werden. In den letzten 6 Monaten wurden 1.600 Lichtpunkte auf die energiesparende LED-Technik umgerüstet. "Es ist schöneres und stärkeres Licht und trotzdem ist es kosteneffizient", so Bürgermeister Hans Stefan Hintner beim Lichtfest in der Lerchengasse. Denn bei jedem neuen Lichtpunkt werden – trotz besserer Leistung – 65 Prozent Strom eingespart. So wird durch diese Umstellung alleine der Stromverbrauch der Stadtgemeinde um 5 Prozent gesenkt. Das spart Geld (ca. 100.000 Euro im Jahr), ist aber vor allem auch gut für die Umwelt: pro Jahr werden mehr als 160to CO2 eingespart. Mödling leistet alleine damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und beim Thema Nachhaltigkeit.

Energieautarke Gemeinde

"Mödling geht weiter den Weg der Nachhaltigkeit", so Hintner, der darauf verweist, dass die Versorgung mit Wärme aus Biomasse sowie die andere Energiemaßnahmen der Stadt 80 Prozent Autonomie bei der Energieversorgung sichert. "Wir alle Wissen, dass Österreich von russischem Gas abhängig ist", so Hintner. Die Arbeiten waren auch sehr zeitintensiv, wie Vizebürgermeister Wannenmacher bestätigt. „Die Arbeiten beschränkten sich nicht nur auf den Austausch der Beleuchtungskörper selbst. Praktisch die gesamte Infrastruktur der Öffentlichen Beleuchtung wurde erneuert", so Wannenmacher. Es wurden rund sechs 6 Kilometer Erdkabel neu verlegt und 110 Stromverteiler ausgetauscht. So weit es möglich war, wurden Maste versetzt, wenn sie ein Hindernis für FußgängerInnen darstellten. In immerhin 130 Fällen war es möglich, sie an den jeweiligen Rand des Gehsteigs zu versetzen. In einigen Fällen haben leider vorhandene Einbauten (Strom, Gas, Kanal, TV-Kabel etc.) verhindert, dass die Masten an bessere Stellen gesetzt werden konnten. (Es müssen immer alle Masten in einer Reihe versetzt werden können: wenn es auch nur bei einem nicht geht, muss die ganze Reihe am bisherigen Platz bleiben).
„Die Öffentliche Beleuchtung ist auch ein sehr wesentlicher Bestandteil des Ortsbildes. Es war uns daher sehr wichtig, formschöne Leuchten im bekannten Mödling-Grün zu verwenden“, betonte Bürgermeister Hans Stefan Hintner. Auch die Maste passen farblich zu den Leuchten oder werden in den kommenden Wochen noch grün gestrichen. Die Straßen, in denen statt der alten Leuchtstoffröhren nun LED leuchtet, sind deutlich heller, wobei man den Unterschied vor allem im Winter sehen wird, da die alten Leuchten bei Kälte deutlich an Leistung verlieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.