Karriere mit Lehre
Veitscher Koch zog aus, um die Welt zu erobern

Helmut Gundendorfer, Top-Gastronom in Australien.
  • Helmut Gundendorfer, Top-Gastronom in Australien.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Bernhard Hofbauer

Der gebürtige Veitscher Helmut Gundendorfer hat es mit einer Lehre zum Koch weit gebracht. Seit mittlerweile 30 Jahren lebt und arbeitet er in Australien. Als "Executive Chef" leitet er seit 18 Jahren den "Bankstown Sports Club" in Sydney. Insgesamt führt Gundendorfer neun Restaurants und hat 200 Mitarbeiter.

Von Veitsch in die weite Welt

Nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule im Veitschtal musste Gundendorfer, wie er selbst sagt, "eine der wichtigsten Entscheidungen seines Lebens" treffen. Da ihn die Schule zu diesem Zeitpunkt nicht mehr interessierte, arrangierte seine Mutter eine Koch- und Kellner-Lehre im Fünf-Sterne-Hotel "liebes Rot-Flüh" in Tirol. Die Berufsschule besuchte er in Bad Gleichenberg.
Nach Abschluss der Lehre und der Absolvierung des Bundesheeres zog es den Veitscher erstmals ins Ausland. Innerhalb eines Jahres im Genfer Hotel Intercontinental erarbeitete sich Gundendorfer einen derartig guten Ruf, dass ihm Angebote aus aller Welt gemacht wurden. "Dieses internationale Hotel öffnete mir einige Türen", erklärt der Spitzen-Gastronom.

Aus zwei Jahren wurden 30

Der Weg war also geebnet und so zog es Gundendorfer schließlich nach Australien. "Ich kann mich noch gut erinnern, wie mich mein Vater gefragt hat, wie lange ich in Australien bleibe. Meine Antwort war zwei Jahre Maximum. Nach über 30 Jahren bin ich noch immer dort", erzählt der Chefkoch.

Nach zwei Jahren in Cairns ging es weiter nach Albury, wo er erstmals in seiner Karriere zum Küchenchef befördert wurde. Schließlich führte er den Betrieb mit 70 Angestellten für zwölf Jahre, ehe es ihn vor 18 Jahren dann nach Sydney in den Bankstown Sports Club verschlug. Unlängst wurde eines seiner neun Restaurants zum besten Familien-Restaurant und zur besten Burger-Bar in New South Wales gewählt – der Regionalitätspreis auf australisch sozusagen. Australienweit wurde sein "Greenfield Station" Familien-Restaurant zum zweitbesten des Landes gewählt.

Karriere mit Lehre

Heute ist der 53-Jährige froh, sich in jungen Jahren für den Weg der Lehre entschieden zu haben. "Wenn man den richtigen Willen hat, ist alles möglich", meint Gundendorfer. "Heutzutage kann man mit einem Lehrberuf eine super Karriere machen und speziell Köche sind immer gefragt. In Österreich hat man wirklich eine gute Ausbildung, die auf der ganzen Welt anerkannt wird", so der Spitzenkoch weiter.
Trotz des großen Erfolges in "Down Under" zieht es den Veitscher immer wieder zurück in die Heimat. "Die Veitsch ist noch immer mein Zuhause", sagt Gundendorfer, der zwei Mal im Jahr zu Besuch kommt. "Daham is daham. Das Schnitzel von der Mama ist immer noch meine Lieblingsspeise", schmunzelt der wohl erfolgreichste Veitscher Koch.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen