Naturpark Mürzer Oberland
Eine Glasglocke über die Natur geht nicht

Innehalten! Der Natur Zeit und Raum geben. Laut Kristof Veitschegger ist Naturschutz ganz einfach.
  • Innehalten! Der Natur Zeit und Raum geben. Laut Kristof Veitschegger ist Naturschutz ganz einfach.
  • Foto: Hackl
  • hochgeladen von Markus Hackl

Was tun mit dem sperrigen Begriff Biodiversität? Kristof Veitschegger spricht viel lieber von Artenvielfalt.

Der Mürzzuschlager Kristof Veitschegger ist Biodiversitätsmitarbeiter im Naturpark Mürzer Oberland und somit für die Generalthemen Artenschutz und Artenvielfalt zuständig. Bei einem Spaziergang auf dem Klimaschutzweg in Altenberg an der Rax erzählte der studierte Biologe Kristof Veitschegger über sein Betätigungsfeld.

Sie sind im Naturpark für den Bereich Biodiversität verantwortlich. Was tut so ein Biodiversitätsbeauftragter den ganzen Tag?
KRISTOF VEITSCHEGGER: Grundsätzlich gibt es solche Biodiversitätsmitarbeiter in jedem steirischen Naturpark. Auf Basis der vier Säulen Schutz, Erholung, Bildung, Regionalentwicklung des Naturparkgedankens werden viele Themen und Projekte erarbeitet und gleichzeitig Strategien für die Zukunft erstellt.

Wie kann Artenschutz in einem Naturpark funktionieren?
Ein Naturpark soll in erster Linie die Kulturlandschaft erhalten und bewahren. In allen Naturparks werden aktuell viele Maßnahmen zum Schutz und Erhalt der Artenvielfalt gesetzt. Jeder Naturpark ist somit auch eine Modellregion.

Artenschutz ist gleich Umweltschutz ist gleich Klimaschutz. Greift diese Formel?
Natürlich. In einer intakten Natur passt auch die Artenvielfalt – sowohl bei den Pflanzen, als auch bei den Tieren. Gerade der Klimaschutz ist im Naturpark Mürzer Oberland das große Thema. Bestes Beispiel der Klimaschutzweg hier in Altenberg und demnächst die große Sonderausstellung zum Thema Biodiversität. Auch unsere Naturparkschule setzt wichtige Akzente in dieser Hinsicht.

Nationalparks sind zumindest in den Kernzonen ziemlich rigoros, wenn es um Natur- und Artenschutz geht. Naturparks hingegen sind Bewahrer einer Kulturlandschaft und haben somit auch auf die Bedürfnisse der dort lebenden Menschen Rücksicht zu nehmen. Wie ist dieser Spagat zwischen Artenschutz und zivilen Lebensräumen mit all seinen Auswüchsen (Zersiedeln, Verkehr, Gewerbegebiete, Land- und Forstwirtschaft, Almwirtschaft, Tourismus) überhaupt zu schaffen?
Natur drinnen, Mensch draußen und damit eine Glasglocke über die Region zu stülpen funktioniert nicht. Wir dürfen ja nicht vergessen: Seit Jahrtausenden ist der Mensch Teil der Natur und hat sie immer schon maßgeblich verändert. Europa, so wie wir es kennen, würde ohne zutun des Menschen komplett anders aussehen. Hier sind wir bei der sehr philosophischen Frage, wie weit darf Naturschutz gehen? Hirsche füttern im Winter? Wölfe und Fischotter bejagen? Fragen, auf die es nicht nur eine richtige Antwort gibt.

Wie und wo ist Artenschutz im Naturpark sichtbar und auch erlebbar?
Sichtbar am Klimaschutzweg, an Schulprojekten und an der Ausstellung. Erlebbar in Form von Naturvermittlung über unsere Naturparkführer und wieder über unsere Schüler. Mein hehres Ziel ist es, alle Menschen, die hier leben, zu Naturparkbotschaftern zu machen.

Autor:

Markus Hackl aus Bruck an der Mur

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.