Frühstücken im Gewerbepark

Die Immobilienexperten Jochen und Bernhard Pretterhofer, Bgm. Christian Sander und Gewerbepark-Eigentümer Ernst Janner.
14Bilder
  • Die Immobilienexperten Jochen und Bernhard Pretterhofer, Bgm. Christian Sander und Gewerbepark-Eigentümer Ernst Janner.
  • Foto: Koidl
  • hochgeladen von Angelina Koidl

Um die Entwicklung des Gewerbeparks Kindberg weiter voranzutreiben, haben sich der Eigentümer Ernst Janner und der Immobilienexperte Bernhard Pretterhofer zusammengetan.
Beim fünften Kindberger Wirtschaftsfrühstück, das wie immer vom Grazer Unternehmensberater Siegfried Nerath organisiert wurde, konnten sich die geladenen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung vom Branchenmix der dort ansässigen Firmen und über noch verfügbare Flächen informieren und austauschen.
Vor sieben Jahren hat Ernst Janner den Gewerbepark Kindberg gekauft, um sein Unternehmen mit Sitz in St. Lorenzen im Mürztal, die "Minka Holz- und Metallverarbeitungs GmbH, zu vergrößern. "4.000 Quadratmeter haben wir für unseren Betrieb gebraucht. Wir haben Flächen an Unternehmer vermietet und investiert. Im Süden haben wir sechs Wohnungen gebaut. Im Gewerbepark gibt es mittlerweile einen bunten Branchenmix", so Janner.

Branchenmix

Der Gewerbepark ist 16.000 Quadratmeter groß. 20 Unternehmen haben sich bereits eingemietet: vom Steuerberater über Firmen aus dem Gesundheitsbereich bis zum Mechaniker ist alles dabei. "Rund 9.000 Quadratmeter stehen derzeit noch zur Verfügung. Der große Vorteil ist, dass wir sehr flexibel sind. Wir können relativ rasch und unkompliziert Produktions-, Lager- oder Büroflächen zur Verfügung stellen", erzählt Immobilix-Geschäftsführer Pretterhofer.

Neue Ideen

Siegfried Teubenbacher, der seine Firma ECC-EDV Competence Center ebenfalls im Gewerbepark Kindberg hat, ließ mit einer neuen Idee aufhorchen. "Viele neue Unternehmer brauchen am Beginn einen Ort, wo sie Besprechungen durchführen oder beispielsweise Visitenkarten drucken, sich Informationen holen können. Wir stellen in unserem Büro für Start-up-Unternehmen dafür einen Raum zur Verfügung", sagt Teubenbacher. Seitens der Stadt soll es demnächst Schecks für Beratungsdienste für Start-up-Unternehmen geben.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen