Wirtschaftsempfang Mürzzuschlag mit dem Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich

Am Podium beim Wirtschaftsempfang der Stadtgemeinde Mürzzuschlag: Karl Rudischer und Christoph Leitl.
7Bilder
  • Am Podium beim Wirtschaftsempfang der Stadtgemeinde Mürzzuschlag: Karl Rudischer und Christoph Leitl.
  • Foto: Koidl
  • hochgeladen von Angelina Koidl

Mürzzuschlag: "Mir wird ganz und gar nicht bange, wenn ich in die Zukunft schaue", mit diesem Statement begann Mürzzuschlags Bgm. Karl Rudischer den Wirtschaftsempfang der Stadtgemeinde im Kunsthaus. Als Gastreferenten hatte Rudischer heuer den Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, eingeladen.

"Strukturen nutzen, gemeinsam wachsen"

Es seien die kleinen, überschaubaren Strukturen, die die Wirtschaft in unserer Region ausmachen würden, um positiv in die Zukunft blicken zu können, betonte Rudischer: "Das Goo­die unserer Region ist, dass man einander kennt. Die Herausforderungen der Gemeinden bestehen darin, diese Strukturen zu nutzen, um gemeinsam wachsen zu können." Von Leoben mit der voestalpine Stahl Donawitz als europäischer Marktführer in der Entwicklung der heutigen Eisenbahnschienen bis zum Stuhleck in Spital am Semmering stehe die Region einmalig da.

"Wir sind das Fundament"

Gastreferent Christoph Leitl referierte unter dem Motto "Bringen wir Österreich und Europa zurück zur Spitze!". Um das zu erreichen, müsste nicht nur die technische Infrastruktur wie flächendeckendes Hochleistungsinternet verbessert werden, auch Bildungskombinationen wie die Lehre mit Matura, müssten ausgebaut werden. "Und, den Mittelstand müssen wir entlasten, weg von dieser Bürokratie", so Leitl. "Wir sind das Fundament, auf das andere aufbauen können."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen