600 gute Seelen unterstützen freiwillig

Die Tribüne im Griff: Die Helfer Hans-Jürgen Schrubba und Karl Aichmayer. Foto: Leitner
3Bilder
  • Die Tribüne im Griff: Die Helfer Hans-Jürgen Schrubba und Karl Aichmayer. Foto: Leitner
  • hochgeladen von Hannah Leitner

Die „wahren Stars“ am Kreischberg und im Lachtal brillierten nicht durch sportliche Glanzleistungen, sondern durch ihren freiwilligen Einsatz: Über 600 Volunteers unterstützten das Organisationskomitee und sorgten für einen optimalen Ablauf der Doppel-WM.
Dabei wurde nicht nur auf Regionalität gesetzt. Freiwillige von außerhalb der österreichischen Grenzen waren ebenso willkommen wie Helfer aus Kreischberg-Umgebung. Eingesetzt wurden die Volunteers dann in unterschiedlichsten Bereichen, abhängig von Interessen und Fähigkeiten.

„Cooler“ als woanders

„Ich hatte am Lachtal eine tragende Rolle: Ich musste die Podeststockerl auf die Bühne tragen“, lacht Volunteer Karl Aichmayer. Er ist schon seit 40 Jahren als Schifunktionär tätig und für die Doppel-WM aus dem Hochkar in Niederösterreich angereist. Zusammen mit seinem Kollegen Hans-Jürgen Schrubba aus Kiel (Deutschland) war er vergangenen Samstag bei den Tribünen im Dienst und sorgte dort für Ordnung. „Außerdem sind wir für den Verkehr und die Sicherheit zuständig“, erzählt Schrubba. Beide sind vom Publikum begeistert. Schrubba: „Die Sportler und auch die Leute sind sehr nett. Das Publikum ist unproblematisch und cooler als bei anderen Veranstaltungen. Wahrscheinlich liegt das daran, dass so viele junge Menschen hier sind.“
Die beiden Herren waren jedoch nicht jeden Tag im Einsatz. „Es blieb genug Zeit zum Schifahren“, schmunzelt der Deutsche. Was ihn dazu bewegt hat, als Volunteer mitzuarbeiten? „Ich liebe Österreich. Außerdem fährt mein Sohn Snowboard, von daher kommt das Interesse.“

Jeden Tag im Einsatz

Ebenso fanden sich Einheimische unter den Volunteers, wie zum Beispiel Angela Schrefl aus Murau. Sie war während der Doppel-WM in der Doping-Kontrolle tätig.
„Ich kann es beruflich so vereinbaren, dass ich hier mitarbeiten kann“, erklärt die Versicherungsmaklerin. „Ich habe mich schon ganz früh angeboten, dass ich gerne mithelfe, wenn Unterstützung benötigt wird.“
Im Einsatz war Schrefl jeden Tag, auch bei den Bewerben im Lachtal.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen