Schneechaos
Murauer helfen in der Ramsau

Feuerwehren aus Murau helfen in der Ramsau.
3Bilder
  • Feuerwehren aus Murau helfen in der Ramsau.
  • Foto: FF/Horn
  • hochgeladen von Stefan Verderber

Über 100 Mitglieder der Feuerwehr im Katastrophenhilfsdienst, die Lawinengefahr bleibt auch im Murtal hoch.

MURAU. "Die Anreise hat länger gedauert als geplant", sagt Feuerwehrsprecher Walter Horn. Über 100 Mitglieder der Murauer Feuerwehren sind am Dienstag zum Katastrophenhilfsdienst in der Ramsau eingetroffen. Sie sind derzeit hauptsächlich mit dem Abschaufeln von Dächern beschäftigt.

Gefährliche Anreise

"Es ist nicht ungefährlich", sagt Horn. Erstens sei die Anreise durch das Schneegestöber nicht unproblematisch gewesen, außerdem ist auch die Situation auf den teils einsturzgefährdeten Dächern brisant. Horn: "Aber unsere Mitglieder wissen, was sie tun und sind auch gut abgesichert."

Hilfseinsatz

Bereits am Wochenende waren Feuerwehren aus dem Bereich Knittelfeld im Hilfseinsatz im Bezirk Liezen (Bericht). "Die ganze Steiermark hilft in einer solchen Situation", sagt Landeskommandant-Stellvertreter Erwin Grangl. Die Feuerwehren seien dafür bestens ausgebildet und ausgerüstet. "Wir sind gut aufgestellt, bei der Ausrüstung könnte man aber nachjustieren", sagt er.

Situation neu bewertet

Im Bezirk Murtal wird unterdessen die Situation in Sachen Lawinengefahr am Dienstag und Mittwoch wieder neu beurteilt. Teils sind wieder große Neuschneemengen dazugekommen. Im Bezirk Murau sind mehrere Täler in der Krakau gesperrt. Der Greim in St. Peter am Kammersberg wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Sperre aufgehoben: Hohentauern wieder erreichbar

Autor:

Stefan Verderber aus Murtal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen