Ländliche Reiter auf dem Parcours

Farrach-Boss Max Kaltenegger als stolzer Fahnenträger für die Steiermark beim Einmarsch der siegreichen Teams.
2Bilder
  • Farrach-Boss Max Kaltenegger als stolzer Fahnenträger für die Steiermark beim Einmarsch der siegreichen Teams.
  • Foto: Gröbl
  • hochgeladen von Fritz Meyer

In Farrach und Sachendorf wurden die Bundesmeister im Springen und der Dressur gekürt.

Die rot-weiß-rote Elite der „Ländlichen Reiter“ gastierte mit ihren Warmblutpferden bei den Bundesmeisterschaften in Farrach (Springen) und Sachendorf (Dressur).

An beiden Meisterschaftsentscheidungen wurden von den Reitsportlern mehr als 300 Pferde bewegt. Beide Veranstaltungen standen auch im Gedenken an den vor zwei Jahren verstorbenen Kurt Lessiak, der hoher Funktionär im Bundesverein der Ländlichen war und die Geschicke im Dressurreitzentrum Aichfeld leitete.

An den vier Turniertagen wurden insgesamt 42 Springprüfungen ausgetragen. „Wir können in jeder Hinsicht eine positive Bilanz ziehen. Das Wichtigste ist, dass kein schwerer Unfall passiert ist. Sportlich ist es nicht nur für die heimische, sondern auch für die steirische Elite, wie insgesamt 13 Medaillen bestätigen, sehr erfolgreich gelaufen“, zog Turnierleiter Max Kaltenegger ein zufriedenes Resümee. Von den insgesamt vier Gold-, drei Silber- und sechs Bronzemedaillen der steirischen Teilnehmer blieb auch einiges Edelmetall im Murtal bzw. Aichfeld.

Einsteiger
Sarah Gröbl, Julia Gröbl und Hannah Grief (alle Reitclub Farrach-Kaltenegger) sprangen Gold, Silber und Bronze ein und bestätigten, dass bei der Zeltweger Talentefabrik die nächste Generation bereits erfolgreich auf höhere Aufgaben vorbereitet wird.

Jugend
Eine Talentprobe legten dabei Rebecca Gerold (Sportunion RG Schöder) und der Oberzeiringer Florian Sprinz, der Reitclub Farrach-Kaltenegger-Schützling trat bei den Bundesmeisterschaften für den Kärntner Landesverein Ländlicher Reiter-OG Pferdehof Beso an, ab. Beide talentierten Reitsportler blieben in beiden Teilbewerben fehlerfrei und qualifizierten sich gemeinsam mit vier weiteren Paaren für das alles entscheidende Stechen um die Medaillen. Sowohl Gerold („Gregor 4“), als auch Sprinz („Mephisto B“) verzeichneten dabei jeweils einen Abwurf und mussten sich am Ende mit den Rängen fünf und sechs zufrieden geben.

Junge Reiter
Als einziger „Lokalmatador“ stand dabei David Kranz vom Obersteirischen Reitclub Maier zu Hof auf der Nennliste. Bis zum letzten Umlauf mischte Kranz um die Goldmedaille mit. Nach zwei fehlerfreien Teilbewerben nahm Kranz auf „Goliath 12“ im alles entscheidenden Stechen volles Risiko und verzeichnete einen Abwurf. Es gab in der Endabrechnung die Bronzemedaille. Versilbert wurde in dieser Klasse die Leistung von Theresa Pichler. Die Nichte von Friedl Kaltenegger war auf „Landmann 2“ für den Reitclub Racino (NÖ) im Einsatz.

Allgemeine Klasse
Eine Klasse für sich war unter den insgesamt 20 Teilnehmern Daniela Litscher. Die ehemalige RC Farrach-Kaltenegger Reitsportlerin stammt aus Zeltweg und ist seit vier Jahren für den RC Edelweiß Tieber in Deutschfeistritz im Einsatz. Litscher blieb auf „Capuccino 9“ als einziges Paar in beiden Umläufen fehlerfrei und sicherte sich damit unangefochten den Bundesmeistertitel, der als größter Karriereerfolg gilt.

„Lokalmatadorin“ Gudrun Pirker lag nach dem ersten Umlauf mit vier Fehlerpunkten noch auf Medaillenkurs, verzeichnete aber im zweiten Umlauf 8,25 Fehlerpunkte und musste sich in der Endabrechnung der Meisterschaft mit Rang acht zufrieden geben. Ihre Klubkollegin vom Reitclub Farrach-Kaltenegger, Eva-Maria Nowak, hatte bereits nach einem verpatzten ersten Umlauf (16 Fehlerpunkte) alle Medaillenchancen verspielt.

Mannschaften
David Kranz, er blieb in allen Umläufen fehlerfrei, und Kerstin Celin, die Union RC Oberwölz-Reiterin verzeichnete im ersten Umlauf drei Abwürfe und blieb im zweiten Teilbewerb fehlerfrei, trugen dazu bei, dass die Steiermark 1-Equipe den Bundesmeistertitel einritt. Alois Stoiser (Reit- und Fahrverein Preding) und Wolfgang Hochegger (RC Edelweiß Tieber) komplettierten die Mannschaft, die sich nach zwei fehlerfreien Umläufen im alles entscheidenden Stechen gegen Burgenland durchsetzen konnte. Die Farracher Aushängeschilder Gudrun Pirker, Marion Galler, Eva-Maria Nowak und Daniela Litscher traten für Steiermark 2 an und durften sich über die Bronzemedaille freuen. Nach dem ersten Tag noch ohne Fehlerpunkte geblieben, war beim zweiten Umlauf das Nervenkostüm der „Hausherrinnen“ doch etwas angespannt und das Trio Pirker (4), Galler (8) und Nowak (4) blieb nicht ohne Abwurf.

Dressurbewerbe
Perfekt organisiert und sportlich von Erfolg gekrönt war auch die Dressur-Meisterschaftsentscheidung unter der Regie von Sabine Schelch und den Funktionären des Dressurreitzentrums Aichfeld auf der Anlage der Familie Mylius in Sachendorf. 22 Bewerbe wurden an den drei Turniertagen ausgetragen. Überragend waren die Leistungen von Johanna Hainzl. Auf „Desperados“ sicherte sich die Reitergruppe Oberkurzheim-Reitsportlerin den Bundesmeistertitel bei den „Jungen Reitern“ und trug mit ihrem perfekten Auftritt auch zur Mannschaftsgoldmedaille des Steiermark II-Teams bei.

Über zwei Vizemeistertitel durfte sich Denise Fröschl (Reitclub Karnerhof / Steiermark 1 sowohl im Mannschaftsbewerb als auch im Junioren-Einzelbewerb) freuen.

Farrach-Boss Max Kaltenegger als stolzer Fahnenträger für die Steiermark beim Einmarsch der siegreichen Teams.
Souverän: Bundesmeisterin Daniela Litscher erhält von Sportreferent Armin Wasserteurer den Siegespokal.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen