Nach Derbysieg Tabellenführung bejubelt

Bernhard Liebscher (links) und die EVZ-Cracks hatten auch im dritten Saisonderby gegen die KSV Bulls die Nase vorne.
  • Bernhard Liebscher (links) und die EVZ-Cracks hatten auch im dritten Saisonderby gegen die KSV Bulls die Nase vorne.
  • Foto: Purgstaller
  • hochgeladen von Fritz Meyer

Alle Neune: Mit dem neunten Sieg in Serie wurde Heimrecht für
das Play-off fixiert.

KSV Bulls – EV Zeltweg 2010 4:5 (1:1, 3:3, 0:1).

Die mit viel Selbstvertrauen angereisten Zeltweger müssen zunächst eine kalte Dusche hinnehmen, als Wilding im Powerplay mit einem Weitschuss auf 1:0 stellt. Thomas Schiechl gelingt nach Assist von Kriegl der Ausgleich zum 1:1.

In Drittel zwei sind erst 24 Sekunden gespielt, als Marco Quinz bei seinem Comeback zum 1:2 erfolgreich ist. Der Zeltweger Jubel ist noch nicht verklungen, da leuchtet bereits das 2:2 von der Matchuhr: Wassermann hat EVZ-Torhüter Markus Stolz bezwungen.

Die Zeltweger lassen sich aber nicht beirren, Daniel Forcher schießt sein Team in Überzahl abermals in Front, 2:3. Dann ist es Hans-Peter Mitter, der mit seinem Treffer erstmals für eine Zwei-Tore-Führung sorgt, 2:4.

Doch die Kapfenberger Bulls schlagen zurück, binnen 32 Sekunden ist es der Ex-Zeltweger Axel Riegler, der ein kurzes Black-out im Gästeteam nützt und mit zwei Toren den 4:4-Ausgleich herstellt.

Gleich zu Beginn des Schlussdrittels ist dann wieder Daniel Forcher, der die Zeltweger neuerlich jubeln lässt, Tor zum 4:5. Danach lassen die Gäste eine doppelte Überzahl ungenützt, die Kapfenberger schwächen sich mit zahlreichen Ausschlüssen selbst, so dass die Löwen die Führung relativ sicher über die restliche Spielzeit bringen und einen knappen Derbyerfolg feiern können.

Durch diesen dritten Sieg im dritten Saisonderby gegen die Bulls übernehmen die Zeltweger Cracks erstmals in dieser Saison die Tabellenführung in der Eliteliga.

Showdown um Rang eins

In der nächsten Runde sind die Zeltweger spielfrei, ehe es am 11. Februar in der letzten Runde des Grundurchganges im Schlager auswärts gegen den Verfolger aus Weiz zum Showdown um Rang eins kommt. Mit einem Sieg würden die Löwen den Grunddurchgang als Erster beenden; der EVZ hat aber zumindest Rang zwei definitiv sicher und wird das Play-off-Halbfinale auf jeden Fall mit einem Heimspiel gegen den Dritten oder Vierten beginnen.

Tabelle: 1. EVZ (38 Punkte / 17 Spiele); 2. Weiz (35/16); 3. Eisenstadt (32/16); 4. Kapfenberg (29/16); 5. Stockerau (20/16); 6. Rattlesnakes (13/17); 7. Frohnleiten (4/16).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen