Murau/Murtal
So kann die Wintersaison gelingen

Geschäftsführer Karl Fussi ist zuversichtlich.
2Bilder
  • Geschäftsführer Karl Fussi ist zuversichtlich.
  • Foto: GEPA pictures
  • hochgeladen von Stefan Verderber

Murtaler Schiberge setzen auf Abstand, Maske und Desinfektion.

MURAU/MURTAL. Vor knapp sechs Monaten musste die laufende Schisaison in der Region abrupt unterbrochen werden. Corona hat zugeschlagen. Vergangene Woche hat die Regierung die neuen Regeln für den Winter bekannt gegeben. Der Konsum von Speisen und Getränken ist ausschließlich im Sitzen erlaubt. Zudem gelten die aus der Gastronomie bereits bekannten Regeln wie die vorgezogene Sperrstunde, die reduzierte Personenzahl, Abstand und Maske. Apres-Ski wird demnach stark eingeschränkt.

Zuversichtlich

Für Schischulen sind Gruppen mit maximal zehn Personen empfohlen. In den Gondeln gilt eine Maskenpflicht, davor muss Abstand gehalten werden.Die regionalen Seilbahner sind trotzdem zuversichtlich. „Wir sind am Kreischberg und am Lachtal sehr gut vorbereitet“, sagt Geschäftsführer Karl Fussi. „Wir haben mit den Verordnungen gerechnet und werden einige Sachen noch verfeiern.“

Online-Schub

Fussi rechnet etwa mit einem Schub beim Online-Verkauf der Tickets. Am Lachtal wird zudem eine zweite Kasse installiert. Sowohl für Kunden als auch Mitarbeiter liegen Konzepte in der Schublade.Die Gondeln am Kreischberg werden etwa regelmäßig mit einem Kaltvernebelungsgerät desinfiziert. „Das war bereits im Sommer im Einsatz und funktioniert sehr gut und schafft Vertrauen“, berichtet Fussi.

Desinfektion

So wird jede Gondel nach jeder Fahrt von einem Mitarbeiter desinfiziert. Das geht in zehn bis 15 Sekunden vonstatten. Für den Mund-Nasen-Schutz wurden bereits 200.000 Schlauchschals angeschafft, die an der Kasse für einen Euro erhältlich sind. Jetzt hofft man in Murau nur noch, dass sich die Zahlen beruhigen und Gäste aus den Hauptmärkten Deutschland, Ungarn und Holland problemlos anreisen können.

Kleine können punkten

Auf Abstand, Masken und Desinfektion setzt man heuer beim Schilift Obdach. Das ist eines jener kleineren Gebiete, denen eine gute Saison vorausgesagt wird. „Wir gehen sehr positiv in die neue Saison und glauben, dass wir gut punkten können“, sagt Geschäftsführer Peter Pirker.

Neues Bergrestaurant bietet den Rundumblick
Geschäftsführer Karl Fussi ist zuversichtlich.
Am Kreischberg dürfte Abstand kein Problem sein.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen