IBS Austria
"Wir wollen Raum für Wachstum schaffen"

So wird der fertige IBS Tower aussehen.
2Bilder
  • So wird der fertige IBS Tower aussehen.
  • Foto: IBS
  • hochgeladen von Stefan Verderber

Der neue IBS Tower wird bald fertig, das Unternehmen startet eine Lehrlingsoffensive.

TEUFENBACH-KATSCH. Die Themen Lehre, Ausbildung und Beruf haben wir mit Verena Rischawy (Human Resources) von IBS Austria ausführlich besprochen.

WOCHE: Die IBS Austria ist in der Region selbstverständlich ein Begriff. Wofür steht das Unternehmen?
Verena Rischawy: Wir als IBS sind ein weltweit agierender Technologiekonzern im Familienbesitz, der sich auf die Optimierung von Papier- und Zellstoffmaschinen spezialisiert hat. Mit 19 Standorten und über 750 Mitarbeitern weltweit – davon 300 am Hauptfirmensitz in Teufenbach - sind wir überall dort präsent, wo die Papier- und Zellstoffindustrie zuhause ist und verstehen uns als „global player“ mit starken regionalen Wurzeln. Wie stark diese sind, erkennt man an der Verbindung der Eigentümerfamilie Bartelmuss zur Region und dem kürzlich getätigten Investment von rund 8 Millionen Euro in den IBS-Tower in Teufenbach. Unsere Mitarbeiter sind unser Kapital und eine tragende Säule, um hochqualitative Produkte und innovative Servicedienstleistungen anbieten zu können.

Wie viele Lehrlinge werden derzeit in Ihrem Unternehmen ausgebildet?
An unseren Standorten in Teufenbach und der Maschinenfabrik Berger in Knittelfeld befinden sich derzeit rund 20 Lehrlinge in Ausbildung. Mehr als die Hälfte unserer Produktionsmannschaft besteht aus ehemaligen Lehrlingen. Die Chance einer Übernahme nach der Lehre ist dementsprechend groß, nicht zuletzt weil die Lehrlingsausbildung bei uns jahrzehntelange Tradition hat und wir interessante und verschiedenste Berufsbilder anbieten.

Viele Jugendliche wollen eine Karriere mit Lehre - gibt es diese Möglichkeit?
Es gibt hier bereits viele leuchtende Beispiele und Persönlichkeiten, die eben genau diesen Weg gegangen sind, mit einer Lehre bei uns gestartet haben und schließlich weitere Karriere im Rahmen ihrer Tätigkeit gemacht haben. Einige betreuen im Bereich der Anwendungstechnik weltweit unsere Kunden und begleiten diese in der Prozessoptimierung, andere wiederum haben die Karriereleiter vor Ort erklommen. Das Thema „Karriere mit Lehre“ ist bei uns also gelebte Praxis.

Kommt es vor, dass Lehrlinge aus der Region weggehen und sich an anderen Standorten eine Zukunft aufbauen?
Es gibt zwar Beispiele dafür, aber diese sind eher die Minderheit. Viele wollen die Zelte nicht abbrechen und das ist auch absolut nicht nötig. Sie genießen es aber, projektbezogen von der Zentrale in Teufenbach aus zu agieren und global zu reisen.

Der neue IBS Tower ist gerade in der Fertigstellung – was bedeutet dies für die Lehrlingsausbildung?
In erster Linie wollen wir damit Raum für weiteres Wachstum schaffen. Wir sind ein kerngesundes Unternehmen mit einer jährlichen Wachstumsrate von rund 8 Prozent. Durch den Tower werden weitere 40 bis 45 Arbeitsplätze geschaffen, vor allem in den Bereichen Automatisierung, Digitalisierung und Softwareentwicklung.

Werden dadurch auch neue Lehrlingsberufsgruppen etabliert?
Im Lehrlingsbereich konzentrieren wir uns vorerst eher auf die konventionellen Lehrberufe. Es ergeben sich aber auch neue Geschäftsfelder durch die wachsenden Herausforderungen.

Gibt es für Lehrlinge spezielle Anreize, Prämien oder Vergünstigungen?
Natürlich bieten wir von unserer Seite aus ein attraktives „Anreizsystem“ sowie die IBS-Mitarbeiterkarte mit verschiedenen Vorteilen und Vergünstigungen.

Viele Unternehmen arbeiten auch mit Schulen zusammen, um Jugendliche zu erreichen.
Auch wir arbeiten mit Schulen zusammen und bieten zusätzlich eine „Schnupperlehre“ an. Jeder Jugendliche kann sich einfach melden und sich problemlos unseren Betrieb in der Praxis anschauen. Wir sind immer auf der Suche nach jungen, motivierten, technisch interessierten und begabten Leuten.

Info

Die IBS Paper Performance Group wurde 1967 gegründet, hat mittlerweile 19 Niederlassungen weltweit und beschäftigt über 750 Mitarbeiter. Zuletzt wurde ein Jahresumsatz von rund 130 Millionen Euro erwirtschaftet.
Der neue IBS Tower entsteht derzeit für rund 8 Millionen Euro am Firmensitz in der Gemeinde Teufenbach-Katsch. Der Turm wird über 26 Meter hoch und bietet künftig Platz für 40 bis 45 neue Arbeitsplätze.
So wird der fertige IBS Tower aussehen.
Verena Rischawy: "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unser Kapital."


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen