14.10.2017, 03:00 Uhr

Prangschützengarde Ranten hält Tradition hoch

Die geehrten Prangschützen mit den Funktionären und Ehrengästen.
Nach einem Fest- und Dankgottesdienst in der Pfarrkirche Ranten vorigen Sonntag konnte Hauptmann der Prangschützengarde Ranten Franz Kleinferchner zur JHV neben den Kameraden der Schützengarde und der Schützenmusikkapelle, auch einige Ehrengäste wie Pfarrer Gregor Szoltysek, Altpfarrer Josef Wonisch, Bgm. Johann Fritz und weitere Vertreter der Gemeinde und ihrer Vereine begrüßen.
Im Jahresrückblick konnte Hauptmann Franz Kleinferchner und sein Vorstand auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Dieses begann bereits am im Jänner mit dem kameradschaftlichen Eisstockschießen der Schützengarde gegen die Schützenmusik.
Besucht wurden im abgelaufenen Jahr die befreundeten Schützengarden in Steinfeld in Kärnten zum Landesschützentreffen und in St. Peter am Kammersberg beim Bezirksschützentreffen des Bezirkes Murau.
Die traditionellen Ausrückungen zum Schützenlernen und zum Pfarrfest, am Bartholomäus-Sonntag, waren die Höhepunkte im Vereinsjahr. Das Pfarrfest wurde mit starkes Beteiligung der Pfarrbevölkerung und mehrerer Ehrengäste entsprechend gefeiert.
Die Prangschützengarde Ranten kann auch eine sehr lange Geschichte zurückblicken. Letztes Jahr zu Pfingsten wurde das 275-jährige Bestehen gefeiert. Die Garde dürfte wie die Chronik berichtet um das Jahr 1740 zum Schutz kirchlicher Prozessionen gegründet worden sein. Eine würdige Ehrung wurde der Prangschützengarde 2012 zuteil: Unter dem Titel „Festbrauch der Bürger¬ und Schützengarden des Bezirkes Murau“ erfolgte die Aufnahme der Prangschützengarde Ranten in das „Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes in Österreich“ der UNESCO.
Hauptmann Franz Kleinferchner dankte den Verantwortlichen der Garde für ihre Arbeit, sowie den zahlreichen jungen Gardisten, ebenso wie den treugedienten Kameraden, besonders auch für den Zusammenhalt innerhalb der Garde.
Im Rahmen der JHV konnten dem Musikanten Martin Spreitzer, dem Zugsführer Anton Lick, dem Feldwebel Franz Dorfer, den Böllerschützen Franz Dorfer und Kurt Rottensteiner, sowie dem Kapellmeister Erwin Spreitzer das Verdienstkreuz mit Lorbeeren und somit die höchste Ehrung der Prangschützengarde Ranten verliehen werden. Weiters wurden noch weitere Gardemitglieder für langj. Mitgliedschaft geehrt.
Der Schützensonntag, wie er genannt wird, samt JHV fand einen kameradschaftlichen Ausklang bei gemeinsamen „Schmaragln“ der Schützengarde und der Schützenmusik.
Anita Galler
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.