Theater Oberzeiring bringt Dario Fo
Auch diesmal wird nicht bezahlt

87Bilder

Bezahlt wird nicht! Nach 1994 in zweiter Inszenierung hat Theater Oberzeiring-Chef Peter Faßhuber zum 30jährigen Jubiläum diese sozialbissige, turbulente Farce auf die Bühne gestellt. Am 21. Juli war Premiere dieses Erfolgs-Zweiakters des italienischen Literaturnobelpreisträgers Dario Fo. Der wegen des 1974 in Mailand entstandenen Stückes zwei Tage ins Gefängnis musste. Man sah darin einen Aufruf zur Plünderung von Supermärkten. Was grandiose Werbung für das Theaterstück bedeutete.
Gasherd, Spind, Bett, Esstisch. Ein schräger Fensterrahmen. Antonia kommt heim, hat ihre Freundin Margherita mit. Ninja Reichert und Ute Veronika Olschnegger entführen in diesen Rollen gefühlsmässig auf einen italienischen Marktplatz. Die dicken Babybäuche sind nicht echt. Sie haben aus Geldmangel und Zorn wegen der ständigen Preissteigerungen einen Supermarkt geplündert. Mamma Mia! Weil auch alles so teuer ist und nur Hungerlöhne gezahlt werden. Und jetzt kommt die nächste Hürde. Giovanni, Antonias Ehemann - grandios von Werner Halbedl auf die THEO-Bühne gestellt - ist ein gesetzestreuer, gläubiger Arbeiter und Gewerkschafter. Wenn er jetzt kommt, gibt es Probleme. Schnell versteckt Antonia alles. Der heimkommende Giovanni sieht entsetzt den Bauch von Margherita. Ihr Mann ist sein Freund Luigi - Christian Krall spielt diesen auf die Kapitalisten sauren Arbeiter - und der hat ihm gar nicht gesagt, dass seine Frau schwanger ist. Die kennen sich doch erst fünf Monate. Schon durchsuchen der Reihe nach ein systemkritischer Wachtmeister und ein obrigkeitshöriger, mit seinem Schnurrbart kämpfender Carabiniere - Gregor Schenker wandlungsfähig in ein paar Rollen - das Haus nach Diebesgut. Das Ensemble bringt in Temperament, Lautstärke, Gestik italienisches Flair in das Verwirrspiel. Skurrile Pointen-Kaskaden jagen sich da, temporeich versprüht. Regisseur Peter Faßhuber: „Es hat nur ein paar kleine Retuschen gebraucht, das Stück die Gegenwart zu holen. Man sieht daran, dass sich die Zeit nicht verändert!“ Eines aber doch: War es damals 1994 ein hoch engagiertes Amateurensemble, spielt heute ein vollprofessionelles Ensemble. Faßhuber: „Da hat man von der ersten Leseprobe an gespürt, dass das Tempo ungleich höher ist, die Figuren ungleich genauer werden!“ Karten sichern! -ai-

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Mit dem meinbezirk-Newsletter der WOCHE bekommst du die wichtigsten Infos aus deiner Region direkt aufs Smartphone!

meinbezirk-Newsletter
Mit dem Newsletter einfach näher dran!

Starte top informiert in das Wochenende und abonniere den meinbezirk-Newsletter der WOCHE! Bei uns bekommst du nicht nur die neuesten Informationen aus der laufenden Woche und einen Ausblick auf die Events am Wochenende, sondern auch top Gewinnspiele und Mitmachaktionen -  direkt aufs Smartphone oder auf den PC! Und so einfach geht's:Bundesland und Bezirk auswählenName und Mailadresse eintragenNicht vergessen den Datenschutzinformationen zuzustimmenMailadresse bestätigenJeden Freitag 11:00 Uhr...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen