KOMMENTAR
Das schwächste Glied in der Kette

Der Mensch wird mehr und mehr zum schwächsten Glied in der Kette der technischen Entwicklungen.
  • Der Mensch wird mehr und mehr zum schwächsten Glied in der Kette der technischen Entwicklungen.
  • Foto: Pixabay.com
  • hochgeladen von Wolfgang Pfister

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Überall kabellos telefonieren, im Internet surfen, kommunizieren, einkaufen und mit den neuesten Technologien arbeiten. Digitalisierung und Automatisierung, wohin man schaut. In Zukunft sollen wir auch nicht mehr selbst mit dem Auto fahren, sondern das Auto mit uns. Eine Vorstellung, mit der ich mich einfach nicht anfreunden will. Schneller, weiter, höher und das mit möglichst wenig geistigem und körperlichem Einsatz? Ist das unsere Zukunft? Immer öfter zeigt sich, dass viele Menschen mit der rasanten Entwicklung weder körperlich noch geistig mithalten können und wollen und damit zum schwächsten Glied in der Kette werden. Jeder Fortschritt hat seinen Preis. Doch ist aus menschlicher Sicht wirklich alles fortschrittlich und sinnvoll? Unser Wohlstand steht auf tönernen Beinen. Wir leben ihn auf Kosten unserer Umwelt und auf Kosten einer Mehrheit von Menschen, die nicht an diesem Wohlstand teilhaben. Das kann auf die Dauer nicht gutgehen. Als Alternative Lebensmöglichkeiten auf dem Mond oder auf dem Mars zu suchen, erscheint mir auch nicht gerade erstrebenswert. Ein Leben unter einer Käseglocke in lebensfeindlicher Umgebung? Nein, nicht mit mir. Die aktuelle Diskussion um die Errichtung einer 5G-Sendeanlage unweit eines Siedlungsgebietes in Spielberg macht das Spannungsfeld zwischen technischer Entwicklung und zutiefst menschlichen Sorgen, Ängsten und Bedürfnissen auch lokal sichtbar. All das zeigt, dass es weiterhin ein Bedürfnis nach Lebensqualität abseits technischer Entwicklungen gibt.

Diesen Kommentar finden Sie auch in der Print-Ausgabe Ihrer WOCHE Murtal und Murau.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen