Feuerwehr: "Die Neugier nimmt nicht ab"

Die Feuerwehren arbeiten derzeit mit Decken als Sichtschutz. Foto: FF/Zeiler
  • Die Feuerwehren arbeiten derzeit mit Decken als Sichtschutz. Foto: FF/Zeiler
  • hochgeladen von Stefan Verderber

MURTAL/MURAU. Es ist ein Phänomen im digitalen Zeitalter: Bei einem Verkehrsunfall versammeln sich immer öfter Schaulustige und zücken ihre Smartphones, um Bilder zu machen, anstatt Hilfe zu leisten. Im schlimmsten Fall behindern sie dabei auch noch die Arbeit der Einsatzkräfte.

Anpacken

So einen Vorfall gab es zu Beginn des Jahres auch in Fohnsdorf. „Das Hauptproblem liegt sicher im urbanen Bereich, aber auch bei uns häufen sich diese Beobachtungen“, sagt Michael Grabuschnig, Bezirksgeschäftsführer für das Rote Kreuz in Judenburg und Murau. Er relativiert allerdings: „Im ländlichen Bereich ist das noch immer weniger ausgeprägt, da packen die Leute eher an und helfen.“

Verschärfung

Trotzdem begrüßen die regionalen Einsatzkräfte die Verschärfung eines Gesetzes gegen eben jene Schaulustigen. Eine Novelle dazu befindet sich derzeit in Begutachtung. Künftig können dann Geldstrafen bis zu 500 Euro oder sogar Freiheitsstrafen bis zu zwei Wochen ausgesprochen werden. Und zwar für jene Menschen, „die Hilfeleistungen stören oder behindern“ oder „die Privatsphäre jener Menschen unzumutbar beeinträchtigen, die unmittelbar vom Vorfall betroffen sind“. Also wenn jemand Bilder macht und diese vielleicht sogar auf sozialen Medien veröffentlicht.

Bildmaterial

„Es gibt bei uns eigentlich keine penetranten Schaulustigen“, berichtet Judenburgs Feuerwehrsprecher Hagen Roth. „Ein Problem ist es allerdings, wenn Bildmaterial an einer Unfallstelle angefertigt wird“. Die Feuerwehr und auch die Rettungskräfte werden für solche Vorfälle bereits geschult. „Meist reicht eine einfache Aufforderung, das zu unterlassen“, sagt Roth.

Sichtschutz

Sichtschutzmaßnahmen sind dennoch ein großes Thema bei den Einsatzkräften. „Wir sind gerade in der Begutachtungsphase und werden uns für eine einfache und sinnvolle Lösung entscheiden“, berichtet Knittelfelds Bereichskommandant Erwin Grangl. Derzeit würden viele Feuerwehren noch mit Decken arbeiten. „In letzter Zeit gab es ohnehin keine Vorfälle in diese Richtung. Aber die Neugier nimmt nicht ab“, sagt Grangl. Deshalb bekommen die Einsatzkräfte jetzt auch eine angemessene Handhabe, falls es Probleme gibt.

Die Unfallbilanz ist getrübt

Autor:

Stefan Verderber aus Murtal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.