Fohnsdorf die nächste Stadt im Aichfeld?

Die ehemalige Bergbaugemeinde Fohnsdorf war in ihrer Blütezeit mit mehr als 13.000 Einwohnern das größte Dorf Österreichs. Betrieben wurde hier das tiefste Braunkohlebergwerk der Welt. Im Dezember 1978 erfolgte die Schließung. Die Folge war ein dramatischer Einwohnerschwund, der erst nach vielen Jahren eingebremst werden konnte. Derzeit zählt man in Fohnsdorf rund 7.800 Einwohner. Durch die Ansiedelung verschiedener Betriebe konnte eine weitere Bevölkerungserosion verhindert werden. Vor allem die Ansiedelung der Arena und der Bau der Aqualux-Therme wirken sich heute sehr positiv für Fohnsdorf aus. Zu verdanken ist das dem ehemaligen Bürgermeister Johann Straner, der sich dabei persönlich allerdings weit aus dem Fenster gelehnt hat. Bei der gelungenen Sanierung der ehemaligen Knappenwohnhäuser hat sich vor allem Dr. Koloman Knitl ausgezeichnet, der das Großprojekt trotz vieler Widrigkeiten erfolgreich gestemmt hat. Alt-Bürgermeister Johann Straner hat sicher nicht alles richtig gemacht, aber er hat mit seiner Risikobereitschaft letztendlich den Grundstein für Visionen wie „Bad Fohnsdorf“ oder Fohnsdorf Stadt gelegt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen