Murtal
S 36 ist wieder auf Schiene

Ab 2025 soll die Schnellstraße durch St. Peter ob Judenburg gebaut werden.
2Bilder
  • Ab 2025 soll die Schnellstraße durch St. Peter ob Judenburg gebaut werden.
  • Foto: Verderber
  • hochgeladen von Stefan Verderber

Evaluierung des Ministeriums ist beendet, Lückenschluss der S 36 soll mit "neuen Auflagen" erfolgen. Absage für Strecke über den Perchauer Sattel.

MURTAL. Die Freude bei Bürgermeister Franz Sattler (ÖVP) war am Telefon nicht zu überhören. Die Evalierung des S 36-Lückenschlusses zwischen Judenburg und St. Georgen wurde mittlerweile vom Verkehrsministerium beendet. Das Ergebnis: Die Strecke wird großteils wie geplant bestandsnahe ausgebaut. 
S 36-Lückenschluss auf dem Prüfstand

Neue Auflagen

Die Grünen sprechen von einer "abgespeckten Version". Einerseits soll die Geschwindigkeitsbegrenzung durchgehend bei 100 km/h liegen, andererseits werden "unnötige" Pannenstreifen nicht realisiert, um weniger Fläche zu verbrauchen. Zudem muss noch die Umweltverträglichkeitsprüfung absolviert werden. Das UVP-Verfahren sollte heuer eingeleitet werden - das hat sich allerdings durch die Evaluierung verzögert.

Halten Sie den Lückenschluss für notwendig?

"Positive Neuigkeiten"

Bei der Asfinag wird die Fortsetzung der Planungsarbeiten ebenfalls bestätigt. Ein Teil der "neuen Auflagen" sei ohnehin bereits geplant gewesen. "Endlich positive Neuigkeiten. Wir freuen uns sehr, dass das Projekt dann umgesetzt wird", jubelt Bürgermeister Franz Sattler. Der Lückenschluss betrifft hauptsächlich die Gemeinde St. Peter ob Judenburg, in der gleich drei Unterführungen (Rothenthurm, St. Peter, Wöll) umgesetzt werden sollen.
"Stehe zu 100 Prozent hinter dem Ausbau"

Nächste Schritte

"Hinsichtlich des Lückenschlusses der S 36 zwischen Judenburg und St. Georgen ob Judenburg wird die Asfinag die Planungen nun intensiv weiterbetreiben und auch alle möglichen Verbesserungen zum Schutz der Anrainer einarbeiten", heißt es seitens der Straßenbaugesellschaft. Vor der Einleitung des UVP-Verfahrens sind jedenfalls noch eine Planungsausstellung sowie Gespräche mit Anrainern geplant. Aufgrund des Lockdowns konnte dafür noch kein Termin genannt werden. Der Termin für den Baubeginn ist nach wie vor 2025, fünf Jahre später soll die Straße freigegeben werden. Insgesamt investiert die Asfinag in den Abschnitt rund 368 Millionen Euro.

Absage für S 37

Mit einem anderen Ergebnis ist die Evaluierung für den Bezirk Murau ausgefallen. "Die S 37-Transitachse über den Perchauer Sattel ist endgültig vom Tisch", freut sich Lambert Schönleitner von den steirischen Grünen. Die Strecke zwischen Scheifling und St. Veit (Kärnten) wird damit nicht realisiert. Im Ministerium sieht man das als Absage für eine "zusätzliche Transitstrecke". Damit wird auch das oft geforderte und noch fehlende Teilstück zwischen Unzmarkt und dem Scheiflinger Ofen nicht kommen. Schnellstraße wird kürzer als gedacht

"Neue Auflagen" sind gar nicht so neu
Neuer S 36-Abschnitt im Panoramavideo
Ab 2025 soll die Schnellstraße durch St. Peter ob Judenburg gebaut werden.
Bürgermeister Franz Sattler (St. Peter ob Judenburg) freut sich über den Ausbau.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Beliebte Video-Beiträge

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen