Naturdenkmäler Murtal
"Wir müssen sie weiter schützen und pflegen"

Im Bezirk Murtal gibt es rund 40 Naturdenkmäler. Die Winterlinden in Waltersdorf sind zwei davon. Sie wurden von Umweltlandesrätin Ursula Lackner begutachtet.

MURTAL. Bei den geschützten Objekten in der Region handelt es sich um zwei Gewässerabschnitte, eine Gletschergrundmoräne und einige Bäume- bzw. Baumgruppen. Das betrifft vor allem heimische Baumarten. Zwei geschützte Winterlinden gibt es beispielsweise in Waltersdorf (Judenburg). Sie wurden von Umweltlandesrätin Ursula Lackner im Zuge einer steiermarkweiten Klimaschutz- und Nachhaltigkeitstour besucht. 

"Wir müssen die Denkmäler weiter schützen und pflegen, damit beispielsweise diese Bäume weitere Jahrzehnte erhalten bleiben."
Ursula Lackner, Umweltlandesrätin

Vizebürgermeister Thorsten Wohleser, Zweite Landtagspräsidentin Gabriele Kolar, Umweltlandesrätin Ursula Lackner, Bürgermeisterin Elke Florian sowie freiwillige Mitarbeiter der Berg- und Naturwacht haben ein Naturdenkmal (Winterlinden) in Waltersdorf besucht.
  • Vizebürgermeister Thorsten Wohleser, Zweite Landtagspräsidentin Gabriele Kolar, Umweltlandesrätin Ursula Lackner, Bürgermeisterin Elke Florian sowie freiwillige Mitarbeiter der Berg- und Naturwacht haben ein Naturdenkmal (Winterlinden) in Waltersdorf besucht.
  • Foto: Julia Gerold
  • hochgeladen von Julia Gerold

Zwei Winterlinden

Die Naturdenkmäler in der Region werden von der Berg- und Naturwacht kontrolliert. So auch die zwei Winterlinden in Waltersdorf. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer begutachten und dokumentieren den Zustand der geschützten Bäume, Gewässer und Co. 

"Wir überprüfen den Zustand der Bäume. Finden wir beispielsweise Schäden am Astwerk melden wird es den Besitzern und der Bezirkshauptmannschaft."
Werner Streissnig, Berg- und Naturwächter

Info
Naturdenkmale sind hervorragende Einzelschöpfungen der Natur, die wegen:
- ihrer wissenschaftlichen oder kulturellen oder ökologischen Bedeutung,
- ihrer Eigenart, Schönheit oder Seltenheit sowie
- ihres besonderen Gepräges für das Landschaftsbild
erhaltungswürdig sind.

 
Die Umweltlandesrätin stattete aber nicht nur den Naturdenkmälern in Judenburg, sondern auch dem Stadtimker in Knittelfeld einen Besuch ab. 

Umweltlandesrätin Ursula Lackner und die Zweite Landtagspräsidentin Gabriele Kolar waren zusammen mit Bürgermeister Harald Bergmann beim Knittelfelder Stadtimker.
  • Umweltlandesrätin Ursula Lackner und die Zweite Landtagspräsidentin Gabriele Kolar waren zusammen mit Bürgermeister Harald Bergmann beim Knittelfelder Stadtimker.
  • Foto: Stadtgemeinde Knittelfeld
  • hochgeladen von Julia Gerold

Berg- und Naturwacht

Die Ortsstellen der Berg- und Naturwächter kämpfen allerdings mit Personalmangel. In mehreren Tausend Einsatzstunden helfen die ehrenamtlichen Mitglieder bei der Landschaftspflege bis hin zum Tierschutz. Für den Einsatz bedankt sich die Umweltlandesrätin: "Die Wächter sind ein wichtiger Bestandteil des Naturschutzes und ihnen gehört für die Arbeit gedankt."

Die Bäume befinden sich direkt neben der Straße. Dazwischen liegt die Waltersdorf Kapelle.
  • Die Bäume befinden sich direkt neben der Straße. Dazwischen liegt die Waltersdorf Kapelle.
  • Foto: Julia Gerold
  • hochgeladen von Julia Gerold

Das könnte dich auch interessieren: 

Hohe Ranach, Kreiskogel, Zirbitz und Co.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.