Enduristen drehten Gaspedal auf

Am Steilhang hat sich bei der Enduro Trophy am Perchauer Sattel „die Spreu vom Weizen“ getrennt.
  • Am Steilhang hat sich bei der Enduro Trophy am Perchauer Sattel „die Spreu vom Weizen“ getrennt.
  • Foto: Luder
  • hochgeladen von Fritz Meyer

PERCHAU. Das Enduro Trophy- und Staatsmeisterschaftsgastspiel der rund 200 Piloten aus dem In- und Ausland am Perchauer Sattel entwickelte sich zur Hitzeschlacht. Die heuer auf den Kopf gestellte Strecke „Moa in Gstein“ der Familie Salchenegger erfreute nicht nur die Heros auf ihren Maschinen, sondern auch die vielen Fans am Streckenrand. Auf der Strecke gab es eine optimale Mischung aus Vollgaspassagen, Sprüngen, Steilhängen und selektiven Wurzelpassagen.

Rennleiter Bachler im Dauereinsatz

Im Dauereinsatz stand auch Rennleiter Peter Bachler vom Enduro Club Murtal. Gleich nach dem Start trennte sich am berüchtigten Steilhang die Streu vom Weizen und sehr zur Freude der Fans entwickelte sich damit gleich zu Beginn des Rennens ein Gemetzel.
Am ersten Renntag hatten die Teilnehmer vor allem mit der tropischen Hitze zu kämpfen, dementsprechend hatten in den einzelnen Klassen am Ende des Vormittagrennens auch die Besten die Nase vorne:
Klasse E1: 1. Patrick Gettler (15 Runden). 2. Christian Wippel (14), 3. Marvin Rankl (14).
Klasse E2: 1. Marcel Krimbacher (15), 2. Harry Schwab (14), 3. Markus Assmair (14).
Klasse 45+: 1. Lukas Bleiner (14), 2. Gros Kocevar (13), 3. Andreas Obereder (13).

Hitzige Diskussionen und Fahrerstreik

Bereits während des ersten Laufes entbrannten hitzige Diskussionen zwischen einigen Profifahrern sowie der OSK und dem Veranstalterteam, dann wurde leider zum Leidwesen der Veranstalter von einem ÖM-Teilnehmer ein Fahrerstreik angezettelt. Als Begründung wurde angeführt, dass die Strecke zu schwierig, zu schmal sowie mit zu wenig Überholmöglichkeiten ausgestattet und die Staubentwicklung zu groß wäre. Nachdem sich sechs weitere ÖM-Fahrer mit ihrer Unterschrift angeschlossen haben, wurde beschlossen, für diesen Lauf keine Meisterschaftspunkte zu vergeben. „Meiner Meinung nach ein klares Eigentor und ein Imageschaden für die gesamte österreichische Enduromeisterschaft. Enduro soll Enduro bleiben, für alle anderen gibt es Motocross“, ärgert sich Rennleiter Peter Bachler.

Bernhard Schöpf überragend

Für alle Profis, die trotzdem mitmachten, ging es daher „nur“ um Punkte für die Enduro-Trophy. Als Schnellstarter gab zunächst Erzberg-Finisher Philipp Schneider das Tempo vor und ging als Nummer eins über den Steilhang. In der zweiten Runde wurde er von Thomas Hostinsky und Bernhard Schöpf überholt. Nach einem spannenden Fight über die gesamte Renndauer von zwei Stunden konnte sich zum Schluss der favorisierte Schöpf von Hostinsky absetzen und mit einem Vorsprung von mehr als zwei Minuten gewinnen. Platz drei sicherte sich Matthias Wibmer.
In der Klasse „Junior“ blieb Marvin Harrer vor Andreas Koller und Ulli Gramersberger (alle 14 Runden) siegreich. Lukas Wimmer, Jürgen Six und der Möderbrugger Marco Hubmann (alle 14 Runden) bildeten das Siegertrio in der Klasse E3.

Schwierige Bedingungen bei Elf Team-Trophy & Kids Race

Der zweite Renntag anlässlich des Enduro Sport-Gastspiels am Perchauer Sattel war von einem Wetterumsturz stark beeinflusst. Nach der der ex-tremen Hitze hat das Wetter total umgeschlagen, dementsprechend mussten sich die Enduristen zunächst mit einer starken Abkühlung und einer Strecke, die durch die heftigen Regenfälle in der Nacht mit einer Schlammunterlage ausgestattet wurde, abfinden.

Regen und Gewitter

31 Teams beteiligten sich am ursprünglich für 3-Stunden angesetzten Rennen, das sich nach der dritten Runde zu einem schwierigen Regenrennen entwickelte. Die Rennleitung hat sich nach einem starken Gewitter entschlossen, das Rennen nach zwei Stunden abzubrechen. Durch Daniel Stocker/Markus Tischhart (Racing Team 2 Rad Lenz) gab es vor dem Team KTM Walzer 99-Duo Florian Metznitzer/Maurice Egger und Paul Bernsteiner/Willi Stocker (Enduro Austria Racing Team) einen Favoritensieg.

Nachwuchs war wetterfest

Als wetterfest präsentierte sich nach der Teamtrophy noch der Enduro-Nachwuchs, der auf rutschiger und schlammiger Strecke sein Talent unter Beweis stellte.
Ergebnisse: Klasse Bambini, bis 50 ccm: 1. Tom Resch, 2. Lorenz Herbst, 3. Sebastian Schitter.
Kinderklasse bis 65 ccm: 1. Moritz Wendner, 2. Matthias Stingl, 3. Felix Leitner.
Jugendklasse bis 85 ccm: 1. Marco Schläffer, 2. Thomas Hecher, 3. Thomas Rumpold.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen