Klare Sache für den Leader

Das Bild trügt: Nicht St. Lorenzen/Kn. mit dem Torschützen Michael Vollmann, sondern das Team aus Stadl umd Kapitän Dröscher hatte letztendlich das Nachsehen.
  • Das Bild trügt: Nicht St. Lorenzen/Kn. mit dem Torschützen Michael Vollmann, sondern das Team aus Stadl umd Kapitän Dröscher hatte letztendlich das Nachsehen.
  • Foto: ripu
  • hochgeladen von Fritz Meyer

Gebietsliga Mur

St. Lorenzen b. Kn. - SC Stadl 5:1 (3:0)

Während die Heimischen den Heimvorteil nützen und den Vorsprung in der Tabelle nicht nur auf die Tordifferenz beruhen lassen wollten, wäre Stadl-Trainer Lindschinger bereits mit einem Remis mehr als zufrieden gewesen.

Stadler Vorhaben gelingt nicht

Dieses Vorhaben können die Gäste allerdings nur achtzehn Minuten halten. Nach vorsichtigem Abtasten zu Beginn, wo die Akteure nicht sehr zimperlich zur Sache gehen, ist es Routinier Hausberger, der den Tabellenführer erstmals jubeln lässt.

Platzierter Schuss zum 1:0

Der Defensiv-Akteur setzt sich auf der linken Seite in der Offensive gekonnt in Szene und trifft mit einem platziertem Schuss ins lange Eck zum 1:0. Nach einer halben Stunde der nächste Rückschlag für Stadl, der das Match klar in Richtung St. Lorenzen lenkt.

Ampelkarte für Christian Dröscher

Christian Dröscher sieht die zweite Gelbe Karte und muss somit frühzeitig vom Feld. Diese Schwächung nützen die Schwendinger-Mannen in Folge eiskalt aus. Noch vor der Pause legen sie zweimal nach und sorgen damit frühzeitig für klare Fronten.

Kriechbaum und Vollman scoren

Fünf Minuten vor der Pause reagiert Kriechbaum am schnellsten und knallt den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen. Zwei Minuten später ermöglicht Stadl-Schlussmann Gerold mit einem Patzer Vollmann den Treffer zum 3:0-Pausenstand.

Herbert Dröscher verkürzt

Nach Wiederbeginn treten die Gäste sehr engagiert auf, wollen sich trotz der nummerischen Schwächung noch nicht geschlagen geben, kommen auch zu einigen guten Torraumszenen. Herbert Dröscher kann in dieser Phase auch auf 3:1 verkürzen. Damit haben die Stadler aber auch schon wieder ihr Pulver verschossen.

Madl erhöht auf 4:1

Nach einer Stunde ist es der eingewechselte Madl, der mit dem 4:1 den Gästen wieder den Wind aus den Segeln nimmt und das kurze Aufbäumen des Gegners beendet. Eine Viertelstunde vor Schluss ermöglicht dann ein weiterer Patzer des jungen Stadl-Goalies den Heimischen den Treffer zum 5:1 Endstand. Maier zieht aus der Distanz ab, Gerold kann den Schuss nicht parieren.

St. Lorenzen auf Meisterkurs

Mit diesem Ergebnis haben Hollmann und Co. aufgezeigt und unterstrichen, dass der Meisterzug heuer letztendlich wohl in St. Lorenzen einfahren wird.

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen