Nach zähem Kampf wieder auf Rang zwei

Mario Sulzer lässt seinen Gegenspieler Nino Jus stehen und erzielt wenig später sein zweites Tor zur 2:4-Führung für den EV Zeltweg.
  • Mario Sulzer lässt seinen Gegenspieler Nino Jus stehen und erzielt wenig später sein zweites Tor zur 2:4-Führung für den EV Zeltweg.
  • Foto: Mayerl
  • hochgeladen von Fritz Meyer

Eliteliga

ATSE Graz - EVZ Murtal Lions 3:4 (2:2, 1:2, 0:0)

Beide Teams schenkten sich in einem emotionsreich geführten Match mit vielen Strafen bis zur Schluss-Sirene nichts, letztlich hatten die Zeltweger das bessere Ende für sich und haben mit diesem Dreipunkter wieder Rang zwei zurückerobert.

Walchshofer scorte im Powerplay

Im ersten Überzahlspiel durften die Löwen in Minute sieben den Führungstreffer bejubeln. Dominik Walchshofer knallte die Scheibe per Schlagschuss von der blauen Linie zum 0:1 ins Kreuzeck.

Riedmann schoss ATSE in Führung

Der ATSE schlug aber zurück, Riedmann stellte auf 1:1. Danach hatten die Zeltweger bange Momente bei einer doppelten Unterzahl zu überstehen, hielten sich schadlos, mussten aber nach erfolgreichem Penaltykilling den 2:1-Führungstreffer der Grazer hinnehmen, abermals war Riedmann der Torschütze. Gerald Koller überraschte ATSE-Torhüter Zeugswetter, stellte den 2:2-Drittelstand her.

Doppelpack von Mario Sulzer

Im zweiten Drittel rückte dann Mario Sulzer ins Rampenlicht, der binnen 23 Sekunden seine Farben 2:4 in Führung schoss: In Minute 28 war der Sturmtank in Überzahl nach Assist von Robert Koller erfolgreich, praktisch vom Bully weg versenkte Sulzer neuerlich den Puck hinter Goalie Zeugswetter. Die Grazer ließen nicht locker, Jus gelang in Überzahl der 3:4-Anschlusstreffer.

Torloses Schlussdrittel

Die Zeltweger konnten mit vollem Einsatz im torlosen Schlussdrittel den Angriffen der Grazer trotzen und brachten den knappen Vorsprung in einer hektischen Schlussphase (Vier-gegen-Sechs-Unterzahl) schadlos über die Distanz und holten drei Punkte.

Heimspiel gegen Rattlesnakes

Mit einem Erfolg im letzten Heimspiel am Samstag, 27. Jänner, 19 Uhr, gegen die in der Zwischenrunde noch punktelosen Rattlesnakes Hart wäre Rang zwei fix abgesichert und die Zeltweger Löwen können mit dem Heimrecht im Play-off bis zum Halbfinale planen. Mit der richtigen Einstellung sollten die EVZ-Cracks nichts mehr anbrennen lassen.

Gegner wird „gepickt“

Nach Beendigung der Zwischenrunde am Samstag werden mittels Picking-Recht die Gegner für das Eliteliga-Viertelfinale (Best-of-three-Serie, zwei Siege sind für den Halbfinalaufstieg nötig) gezogen.
Nachdem Kapfenberg (Rang eins) als erstes Team wählen darf, dürfte für die Zeltweger Löwen im Falle von Rang zwei (zweites Wahlrecht) entweder die Graz 99ers Juniors oder die Rattlesnakes als der zu wählende Play-off-Viertelfinal-Gegner in Betracht kommen.

Stimme zum Spiel

Michael Pollross, EVZ-Trainer: „Ich bin ehrlich froh, dass sich meine Mannschaft heute selbst belohnt hat. Es war nicht einfach, der ATSE wollte die Punkte ebenso wie wir und es war ein enges, hartes Spiel. Im Grunde wäre nach dem Doppelpack von Mario Sulzer die Entscheidung fällig gewesen, aber die Grazer waren tough genug, hier nochmals zurück- zukommen. Im Grunde war es ein Spitzenspiel mit hohem Tempo, in dem für beide Teams viel auf dem Spiel stand. Wir sind wieder im Plansoll. Man hat heute wieder gemerkt, dass sich meine Jungs aufeinander verlassen können und Teamwork nicht nur eine Floskel ist, sondern bei uns gelebt wird!“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen