Reitsport
Puck kam, sah und siegte

Gerfried Puck auf „For Fun VT“ sicherte sich ohne Abwurf mit der schnellsten Zeit im Stechen den Sieg bei der dritten Station des Casino Grand Prix 2019 in Farrach.
  • Gerfried Puck auf „For Fun VT“ sicherte sich ohne Abwurf mit der schnellsten Zeit im Stechen den Sieg bei der dritten Station des Casino Grand Prix 2019 in Farrach.
  • Foto: Purgstaller
  • hochgeladen von Fritz Meyer

ZELTWEG. Alpenspan-Reiter Gerfried Puck war im Stechen beim Casino Grand Prix in Farrach der absolut schnellste Reiter.
Die dritte Etappe der wichtigsten und prestigeträchtigsten österreichischen Springreitserie in diesem Jahr in Farrach wurde bereits im Vorfeld zu einem Ausscheidungsbewerb.

Greimel musste passen

Der nach zwei Bewerben als Nummer eins gereihte Steirer Alfred Greimel musste schweren Herzens wegen dreier verletzter Pferde seinen Start zurückziehen und daher kampflos die Gesamtführung vor dem Finale in Oberösterreich abgeben.

Margreiter verpokerte sich

Bitter war die dritte Station im Murtal auch für die Tirolerin Magdalena Margreiter, die beim ersten Saisonbewerb noch als Siegerin gestrahlt hat. Die 23-Jährige ist mit ihrem Spitzenpferd „PSS Denver“ in der Qualifikation nicht angetreten und Zweitpferd „Chamorka“, Vierter in der Qualifikation, war für das Finale nicht fit: „Mein Fehler, ich habe das Kleingedruckte im Regelwerk nicht gelesen. Ewig schade, weil Denver derzeit in einer super Verfassung ist.“

Neues Siegergesicht

So entwickelte sich die Entscheidung in Farrach zu einem Krimi und es war am Ende auch nicht überraschend, dass es auch im dritten Saisonbewerb beim 1,50-Meter-Springen ein neues Siegergesicht gegeben hat.
Im selektiven Grundumlauf vom holländischen Parcoursbauers Kris van Gelder mit 13 Hindernissen und 16 Sprüngen ausgestattet, blieben acht Reiter-Pferdepaarungen fehlerfrei.

Krimi im Stechen

Im alles entscheidenden Stechen schafften Gerfried Puck (36,10 Sekunden), Christian Schranz (NÖ/37,17), Martina Winter (B/38,79) und Michael Rösch jun. (NÖ/39,23) erneut eine makellose Runde. Puck hat dabei auf „For Fun“ die Topzeit hingelegt und wurde am Ende von rund 600 Zuschauern mit einem kräftigen Applaus bejubelt und beglückwünscht.

„Es waren super Verhältnisse und die Böden sind echt gigantisch"

„Ich habe schon erwartet, dass ein Sieg drin ist. Schon bei den anderen Bewerben war es sehr knapp. Für mich war es ideal, weil ich relativ zum Schluss an der Reihe war. Willi Fischer war zwar eine Gefahr im Hinterhalt, aber sein Pferd ist von Natur aus nicht so schnell.
Daher habe ich schon Risiko genommen, aber nicht das Letzte. Ich hätte sicher noch um ein bis zwei Sekunden schneller sein können. Gratulation an Max Kaltenegger, ich war jetzt ein paar Jahre nicht mehr hier und ich muss ehrlich sagen, es waren super Verhältnisse und die Böden sind echt gigantisch“, so Gerfried Puck.

Jubel bei Pabst und Pirker

Darüber hinaus hat Puck, als aktives Mitglied des Alpenspan-Teams, welches im Zeltweger Holzinnovationszentrum beheimatet ist, auch für einen weiteren prestigeträchtigen Heimsieg gesorgt. Dementsprechend war der Jubel auch bei Firmenchef Reinhard Pabst sowie Alpenspan-Teammanager und Geschäftsführer Wolfgang Pirker auf der Tribüne groß.
Schon in jungen Jahren wurde Puck in Farrach als Österreichischer Jugendmeister gefeiert und konnte sich im bisherigen Karriereverlauf auch im Springchampionat sowie bei Großen Preisen in die Siegerlisten eintragen.

Eindrucksvoll zurückgemeldet

Jetzt hat er sich nach 3-jähriger Farrach-Abstinenz wieder eindrucksvoll zurückgemeldet. Mit seinem 9-jährigen Schimmel-Wallach „For Fun VT“ blieb er in der Entscheidung eine Sekunde vor dem ebenfalls fehlerfreien Ex-Casino Grand Prix-Gesamtsieger Christian Schranz, der mit seiner 9-jährigen Fuchsstute „Cyders “unterwegs war siegreich.
Dritte wurde in sensationeller Manier die Burgenländerin Martina Winter mit „Lord Perry W.“

Rösch neuer Gesamtführender

Mit Platz vier in Farrach und zwei fünften Rängen in den Auftaktbewerben hat der Niederösterreicher Michael Rösch die Gesamtführung in der Casino Grand Prix-Gesamtwertung übernommen.

Entscheidung fällt in Oberösterreich

Die endgültige Entscheidung im Casino Grand Prix 2019 fällt auf der letzten Station vom 8. bis 11. August in Kammer-Schörfling (OÖ). Ob Gerfried Puck, der die beiden Auftaktbewerbe nicht bestritten hat, dort auch wieder dabei sein wird, steht noch nicht fest.

Rang 13 für Patrick Pirker

Angeschrieben in der diesjährigen Casino Grand Prix-Wertung hat bei seinem Heimturnier in Farrach auch der einzige Murtaler im Teilnehmerfeld, Patrick Pirker (Union Reitclub Sachendorf). Auf „Carusos Boy Z“ hat er zwei Abwürfe verzeichnet und konnte sich damit in der Endabrechnung auf Platz 13 einreihen, der ihm 20 Punkte bescherte.

Casino Grand Prix Farrach

1. Gerfried Puck (St), 36,10 Sek.
2. Christian Schranz (NÖ), 37,17
3. Martina Winter (B), 38,79
4. Michael Rösch (NÖ), 39,23
5. Marianne Schindele (K)
6. Willi Fischer (OÖ)
7. Peter Brauneis (NÖ)
8. Nina Brand (NÖ)
9. Katharina Biber (NÖ)
10. Lisa Schranz (NÖ)

Casino GP, Zwischenstand

Michael Rösch (190 Punkte)
Willi Fischer (170)
Alfred Greimel (170)
Peter Brauneis (130)
Martina Winter (125)
Jörg Domaingo (100)
Magdalena Margreiter (100)
Gerfried Puck (100)
Katharina Biber (95)
Patrick Prömer (90)

Autoren: Alfred Taucher, Fritz Meyer

Zeltweger Reitsporttage mit Casino Grand Prix
40 Jahre Reitclub Zeltweg-Farrach

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen