Schwitzen für die Olympiasaison

Die Kobenzerin Katrin Ofner und ihre Teamkollegen schlugen am Pumptrack in Neunkirchen ein hohes Tempo an.
  • Die Kobenzerin Katrin Ofner und ihre Teamkollegen schlugen am Pumptrack in Neunkirchen ein hohes Tempo an.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Fritz Meyer

MURTAL/MURAU. Mit den schweißtreibenden Trainingseinheiten hat für die ÖSV-Skicrosser mit großer Skibezirk IV-Oberes Murtal-Beteiligung die Vorbereitungsphase auf die bevorstehende Olympia-Saison voll eingesetzt.

Cheftrainer mit Murtaler Wurzeln

Nicht nur, dass der neue Cheftrainer Willi Zechner als gebürtiger Predlitzer seine Wurzeln in Murtaler Breitengraden hat, kommen mit Nationalteamkaderläuferin Katrin Ofner (UNSC Kobenz) und A-Kader-Aufsteiger Sandro Siebenhofer (USV Krakauebene) zwei aussichtsreiche Aktive innerhalb des ÖSV-Skicrossteams aus dem Murtal. Mit dem Langenwanger Robert Winkler (B-Kader) gibt es auch noch einen weiteren Steirer in der Kaderliste des ÖSV.

Intensives Kraft- und Ausdauertraining

In der St. Martins Therme & Lodge spulten die Schützlinge von Neo-Headcoach Zechner unter Anleitung von Konditionstrainer Andreas Slamanig ein intensives Kraft- und Ausdauertraining ab. Auf dem Rennrad drehten die Athleten eine 125 Kilometer lange Runde um den Neusiedlersee, auch auf den Inline-Skates wurde ordentlich Tempo gemacht.

Auch Schnellkraft im Fokus

Dazu gab es Schnellkrafteinheiten auf der Sportanlage in Frauenkirchen sowie eine „Regatta“ im Stand-Up-Paddeln, die sich plötzlich zu einem Kampf „jeder gegen jeden“ entwickelte, bei dem sich am Ende niemand mehr auf den Beinen halten konnte und alle Teilnehmer im wahrsten Sinn des Wortes baden gingen. Wichtiger Bestandteil dieses Kurses im Burgenland waren zwei Einheiten auf dem mit Wellen und Steilkurven gespickten Pumptrack in Neunkirchen, wo mit Rollerblades Bewegungsabläufe imitiert werden konnten, die auch im Winter auf den Skicross-Kursen von großer Bedeutung sind.

„Extrem wertvoll"

„Das Training am Pumptrack war extrem wertvoll und sehr gut für das Timing. Man spürt sofort, ob man eine Welle gut getroffen hat oder nicht“, so Katrin Ofner.

Coach Zechner zufrieden

Zufrieden mit den Trainingseinheiten und Bedingungen war Cheftrainer Zechner: „Wir haben das komplette Programm, das wir uns für die Tage im Burgenland vorgenommen haben, durchziehen können. Das gesamte Team war mit viel Einsatz und Freude bei der Sache. Wir möchten uns bei der St. Martins Therme & Lodge herzlich für die großartige Betreuung bedanken. Ein Dank geht auch an Bürgermeister Osterbauer, der unser Training am Pumptrack in Neunkirchen ermöglicht hat.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen