11.08.2017, 09:20 Uhr

Stars gaben sich Stelldichein

Zu einem tollen Event gestaltete sich der ORF-Heimatsommer auf dem Judenburger Hauptplatz. Im Bild Karoline Straner vom Stadtmarketing mit Zirbenkönigin Petra Sorger und Moderator Daniel Neuhauser. (Foto: Waldhuber)

„Flower Power“ live auf Sendung hieß es vergangenen Freitag beim „Radio Steiermark Heimatsommer“ am Hauptplatz.

Autor: Heinz Waldhuber



JUDENBURG.
Der „Radio Steiermark Heimatsommer“ hat am Freitagnachmittag auf dem Judenburger Hauptplatz bei heißen Temperaturen Station gemacht. Unter tatkräftiger Mithilfe der regionalen Tourismusverbände und des Judenburger Stadtmarketings wurde dabei den zahlreichen Besuchern ein außergewöhnlicher Event - getreu dem Motto „love, peace & happiness“ geboten.
„Der ORF hat eingeladen und da hab ich mir einfach einmal gedacht, das schau ich mir an“, so eine Passantin, die der Sommerhitze trotzte. Das Publikum war begeistert, was auch Schlagersänger Marc Andrae feststellte: „Ich bin immer wieder gerne in der Steiermark und das Publikum spürt das, wenn man an einem Ort ganz besonders gerne ist. Es ist die Stimmung gut und auch das Wohlbefinden passt!“
Wie kaum ein Zweiter schaffte es der Frauenschwarm, der Melancholie und der Sehnsucht mit seinen Liedern eine Stimme zu geben. Seit den Auftritten bei der ORF Starnacht am Wörthersee im Warm Up, dem Deutschen Schlagersaphir sowie bei der Opernredoute ist seine Fangemeinde rasant weitergewachsen - so findet heuer schon zum fünften Mal der Marc Andrae-Fanwandertag am schönen Klopeinersee in Kärnten statt.
„Da kann man a Freud’ hobn, weil da hörst Musik, die andere nicht bringen“, ergänzte ein weiterer Judenburger Passant, der sich mit großer Begeisterung in die Reihen der Zuschauer drängte und heftig mitklatschte.
Im Mittelpunkt der prominenten Teilnehmer diesmal der österreichische Star-Kabarettist Alf Poier: „Man hat im Leben vielleicht viele Wohnorte, aber Heimat hat man nur eine“, meinte er auf die Frage des ORF-Moderators, um zu ergänzen: „Meine wahre Heimat Judenburg gehört natürlich dazu, meine richtige Heimat ist genau genommen der Feis–tritzgraben, wo die Himbeeren und die Schwammerln wachsen!“
Alf Poier arbeitet zwar schon lange in Wien, kommt aber regelmäßig in die Steiermark, um seine Eltern - beide in den 80ern - zu besuchen. Bei so einem Heimatbesuch ist Poiers ehemaliges Stammwirtshaus - das seiner Großcousine, der Stocker Vroni in Furth, einem Ortsteil von St. Peter ob Judenburg - natürlich ein Fixpunkt.
Es sei tatsächlich, wie beim Öffnen einer Wundertüte: Wenn man Alf Poier das Mikrofon aufdrehe, wisse man nie, was dabei herauskomme, meinte Bürgermeister Hannes Dolleschall, der sich mit seinem Vize Erich Koroschetz und City-Manager Heinz Mitteregger unter die zahlreichen Zuseher dieses ORF-Spektakels gemischt hat, bei dem als Stargäste auch Marc Pircher und Österreichs „Vortänzer“ Willi Gabalier begrüßt werden konnten. Letzterer gab Tanz-Tipps zum kultigen Hit-Medley „Aquarius“.
Von der Hitze mit über 30 Grad ließen sich die Besucher nicht abhalten und genossen das
Live-Spektakel bis zum Schluss. Zusätzlich zu Musik und Co. gab es am Hauptplatz noch die Möglichkeit, die E-Fahrzeuge von der Energie Steiermark kostenlos zu testen – und als Stärkung danach gab es Kostproben von den Grill-Profis der Weber-Grillschule. Fazit: Judenburg freut sich schon wieder auf den nächsten Heimatsommer! Waldhuber Fotos: www.murtaler.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.