09.09.2016, 00:00 Uhr

Zum Jubiläum ein Fest der Blasmusik

Gastgeber und jubilierender Verein: Der Musikverein St. Peter am Kammersberg eröffnete den Festakt am Sonntagvormittag am Sportplatz. (Foto: Anita Galler)
Autor: Anita Galler



Der Musikverein St. Peter/Kbg. feierte den 140-jährigen Bestand und das Bezirksmusikfest.


ST. PETER/KBG.
Das Wochenende stand in St. Peter am Kammersberg ganz im Zeichen der Blasmusik. Der örtliche Musikverein feierte mit einem Zweitagefest sein 140-jähriges Bestehen, Höhepunkt war das Bezirksmusikfest am Sonntag. Die Verantwortlichen mit Obmann Reinhard Volz und Kapellmeister Heinz Feuchter haben ein Fest der Blasmusik organisiert. Schon Samstag-nachmittag stand das erste Highlight mit dem Konzert des Bezirksjugendblasorches-ters am Programm. Rund 60 Jugendliche aus den verschiedensten Musikvereinen des Bezirkes bilden dieses Orchester, welches von Armin Kogler geleitet wird.
Der Festakt am Sonntagvormittag wurde mit einer von Pfarrer Marius Enasel zelebrierten Andacht eingeleitet. Bezirksobmann Gottfried Unterweger konnte unter den vielen Gästen auch den Vizepräsident des Bundesrates, Ernst Gödl, LAbg. Max Lercher, St. Peters Bürgermeisterin Sonja Pilgram, Bezirkshauptmann Florian Waldner, Ehrenbezirksobmann Erwin Fussi und Landeskapellmeister-Stellvertreter Adolf Marold willkommen heißen.
Wie Gottfried Unterweger mitteilte, wurde 1952 das erste Bezirksmusikfest abgehalten. Rund 1.200 Musiker in 25 Musikvereinen tragen jährlich dazu bei, dass Feste mit Blasmusik mitgestaltet werden, aber auch zu manchen traurigen Anlässen würde die Blasmusik Trost spenden. An die 1.500 Proben werden jährlich abgehalten und rund 900 Veranstaltungen aller Art mit Blasmusik wurden im letzten Jahr gezählt.
Rund 500 Jugendliche sind in Ausbildung, Dank der Musikschule Murau und der Unterstützung der Gemeinden für die Musikschulen dürfe der Blasmusikbezirk Murau mit Zuversicht hinsichtlich Musikernachwuchs in die Zukunft blicken. Vereinsobmann Reinhard Volz freute sich, dass so viele Musikkapellen zum Festakt am Sportplatz gekommen sind und am Nachmittag den Festzug prägen. In den Grußworten von Ernst Gödl, Sonja Pilgram, Florian Waldner, Max Lercher und Adolf Marold wurde auf die Bedeutung der Blasmusikvereine in den Orten als wichtigster Kulturträger hingewiesen. Besonders für die Jugend sei es ein schönes und wichtiges Betätigungsfeld, in einer Gemeinschaft mit allen Altersgruppen eine Aufgabe zu übernehmen und so ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Viel Dank wurde auch den Partnern der Musiker ausgesprochen, die großes Verständnis für die zahlreichen Proben und Ausrückungen haben.
Mit Gästekonzerten in der Greimhalle, der Verleihung der Teilnehmerbestätigungen an der Stabführerausbildung und dem Festzug am Nachmittag durch St. Peter wurde das diesjährige Bezirksmusikfest und das 140-jährige Bestandsfest des MV St. Peter abgeschlossen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.