16.11.2016, 15:00 Uhr

Bei den Kängurus gab es nichts zu holen

EVZ-Torhüter Andreas Brenkusch rettet gegen KSV-Crack Schmied, der Goalie verhinderte mit guten Saves eine höhere Zeltweger Niederlage. Links Dominik Walchshofer. (Foto: Mayerl)

Erste EVZ-Niederlage nach regulärer Spielzeit - Kapfenberger Cracks waren im Eisrink dominant.

Eishockey-Eliteliga


Kapfenberg - EVZ Murtal Lions 4:1 (1:0, 3:0, 0:1)


Die Kapfenberger drängten die EVZ-Löwen vom ersten Bully an in die Defensive, die Hausherren waren vor allem körperlich und eisläuferisch überlegen, während es dem EVZ-Team 40 Minuten lang nicht gelang, Zugriff auf das Match zu bekommen - der verletzte Mario Sulzer fehlte sichtlich mit seiner physischen Präsenz an allen Ecken und Enden.

Nach zweieinhalb Minuten schlug es bereits im EVZ-Gehäuse ein, Mark Marton ließ Torhüter Andreas Brenkusch mit einem Lupfer ins Kreuzeck keine Chance, 1:o.

EVZ-Torhüter Brenkusch im Fokus

Die Löwen waren vom raschen Gegentor sichtlich geschockt, Angriff um Angriff rollte aufs Zeltweger Tor zu - einzig dem EVZ-Schlussmann war es zu verdanken, dass der Rückstand nach 20 Minuten nicht höher ausfiel - mehrmals musste Brenkusch in höchster Not retten.

Im zweiten Drittel erhöhten abermals Marton, Thomas Koller und Lukas Winkler mit ihren Toren auf 4:0 - der EVZ war mit diesem Zwischenergebnis noch gut bedient.

Schlussdrittel an die Löwen

Den Löwen muss man zugute halten, dass sie im Schlussdrittel - wohl nach einer entsprechenden Kabinenpredigt von Trainer Pollross - endlich ihre Lethargie ablegten und dagegenhielten.

Gerald Koller erzielte nach Vorarbeit von Bernd Liebscher in der 44. Minute den 4:1-Ehrentreffer, am verdienten Sieg der Kapfenberger gab es aber letztlich nichts zu rütteln.

Der EVZ führt vorerst weiter die Tabelle der Eliteliga an, allerdings liegen die siegreichen Kapfenberger nach Verlustpunkten bereits an der Spitze.

Stimme zum Spiel

Michael Pollross, EVZ-Trainer

„Wenn bei uns nicht alle an und über ihre Grenzen gehen, können wir nicht das Hockey zeigen, das möglich und hier in Kapfenberg notwendig ist. Leider waren wir heute körperlich, aber vor allem geistig nicht bereit, dagegenzuhalten.

Für mich waren es sehr viele und enorm wichtige Erkenntnisse, die ich aus Kapfenberg mitnehme, also kann man auch dieser doch eindeutigen Niederlage etwas Positives abgewinnen!“

Heimspiel gegen Weiz Bulls

Die Zeltweger Löwen empfangen am Samstag, 19. November, um 19 Uhr auf eigenem Eis den EC Weiz und wollen wieder auf die Siegerstraße zurückkehren.

Gegen den Nachzügler - der natürlich bei Weitem nicht so spielstark wie die Kapfenberger ist - sind jedenfalls drei Punkte eingeplant.

Tabelle


1. EVZ Murtal Lions (8 Spiele / 19 Punkte)
2. ATSE Graz (8 Spiele / 19 Punkte)
3. Kapfenberg Kängurus (7 Spiele / 18 Punkte)
4. Frohnleiten Panthers (8 Spiele / 9 Punkte)
5. LE Kings Leoben (8 Spiele / 6 Punkte)
6. Weiz Bulls (7 Spiele / 5 Punkte)
7. Rattlesnakes Graz /8 Spiele / 5 Punkte)
0