22.11.2017, 17:00 Uhr

Ein Treffer war zu wenig

Es läuft nicht beim EVZ. Christoph Scherngell überwand zwar ATSE-Torhüter Zeugswetter, hatte aber mit dem Lattenpendler Pech. (Foto: Gröbl)

EVZ-Niederlage nach Penaltyschießen, hart erkämpfter Punkt auf der Habenseite der Zeltweger Löwen.

Eliteliga. EVZ Murtal Lions - ATSE Graz 1:2 n. P. (0:0, 0:1, 1:0; 0:1)

Eine verunsicherte Zeltweger Truppe musste letztlich mit der dritten Niederlage in Serie vom Eis, zumindest ein mühevoll erkämpfter Punkt stand auf der Habenseite. Der ATSE agierte geradliniger und zielstrebiger, während sich die Löwen offensichtlich in einer Formkrise befinden.

Jus schoss ATSE in Führung

Nach einem torlosen ersten Drittel schoss Nino Jus die Grazer nicht unverdient in Führung. Hätte nicht EVZ-Torhüter Andreas Brenkusch seine Normalform ausgespielt und einige Male mit großartigen Saves die Löwen im Spiel gehalten, wäre die Partie schon vorzeitig zugunsten der Grazer gekippt.

EVZ-Pech bei Pfostentreffern

Die Antwort der Zeltweger blieb vorerst aus, bei Stangen- bzw. Lattenschüssen fehlte zudem das nötige Glück, aber auch die letzte Konzentration im Abschluss.

Ausgleich durch Robert Koller

In der 43. Minute brandete Jubel in der Aichfeldhalle auf, als Raphael Rieger mit einem idealen Zuspiel aus der Verteidigungszone Robert Koller auf die Reise schickte, der im Alleingang ATSE-Torhüter Zeugswetter mit einem Schuss ins Kreuzeck keine Chance ließ, 1:1.

Nur Florian traf im Penaltyschießen

Dieser Spielstand leuchtete auch nach 60 Minuten von der Matchuhr - eine Verlängerung musste her. Die Overtime blieb torlos, somit musste ein Penaltyschießen über den Sieg und den Zusatzpunkt entscheiden. Während im Lager der Löwen mit Michal Dudas, Markus Höller und Robert Koller alle drei EVZ-Cracks scheiterten, traf als einziger Akteur der Grazer Matthias Florian ins Netz und bescherte somit dem ATSE einen Auswärtssieg im Shootout.

Stimme zum Spiel

Markus Höller, EVZ-Verteidiger-Urgestein: „Ein Drittel ordentliches Eishockey zu spielen, ist leider viel zu wenig. Wir können nur weiterkämpfen, weiterarbeiten und das Glück erzwingen, eventuell im nächsten Match schon zeigen, dass wir es auch anders können!“

Gelingt Wende bei den Rattlesnakes?

In der nächsten Runde gastieren die EVZ-Löwen am Samstag, 25. November, bei den Rattlesnakes in Hart. Ein voller Erfolg der Murtal Lions wäre Balsam für die zuletzt nicht erfolgsverwöhnten Löwen, zumal es gilt, nicht den Anschluss in der Tabelle zu verlieren.
0