16.11.2016, 12:53 Uhr

Hobbykicker mit Leidenschaft

Das Team des Vorjahressiegers FC St. Marein liegt nach dem Herbstdurchgang auf Rang zwei. (Foto: KK)

Der SV Kathal sicherte sich den Herbstmeistertitel beim Fußball-Aichfeldcup.

MURTAL. Abseits der Meisterschaft der Amateurklassen des Fußballverbandes, etwas im Verborgenen, entwickelte sich im Murtal seit den späten Achtziger-Jahren eine spannende Liga - der Aichfeldcup für Hobbykicker.

Fußballfans rund um Heribert Nowak legten seinerzeit den Grundstein für ein Projekt, das trotz vieler Schwierigkeiten (Mannschaften fielen weg, Schiedsrichtersuche etc.) bis heute besteht – und auch noch wächst.

Hobbymannschaften von Trieben über Kathal bis nach St. Marein/Feistritz kämpfen um den begehrten Titel „Meister im Aichfeldcup“ - insgesamt neun Vereine nehmen in der laufenden Saison teil.

Für die Organisation der Meisterschaft ist heuer, wie seit einiger Zeit üblich, der Vorjahresmeister FC St. Marein verantwortlich.

Fingerspitzengefühl bei der Planung nötig

Die Planung einer Saison ist meist ein kompliziertes Unterfangen, das viel Fingerspitzengefühl verlangt, gilt es doch - neben dem Führen der Tabellen und Verwalten der Liga an sich – noch die eine oder andere vereinsspezifische Befindlichkeit zu berücksichtigen, auf unvorhersehbare Wetterkapriolen zu reagieren und die Schiedsrichterbesetzung zu organisieren.

Viel Herz und Leidenschaft

Auch der Kampf um die berühmte „goldene Ananas“ wird beim Aichfeldcup mit viel Herzblut und Leidenschaft ausgetragen - will man um den Titel mitspielen, ist eine schweißtreibende Vorbereitung genau so wie in den diversen Fußball-Ligen Voraussetzung.

Nach Beendigung der Herbstsaison geht es im April 2017 wieder mit der Rückrunde los, die viel Spannung im Kampf um den Titel verspricht.

Aktuelle Infos unter www.fc-st-marein.at/info/aichfeldcup.

Tabellenstand

1. SV Kathal, 8 Spiele, 22 Punkte
2. FC St. Marein, 8 Spiele, 21 Punkte
3. STR Brodjäger (8/15)
4. SV Möbersdorf (8/13)
5. FC Forelle (8/12)
6. SV Rachau (8/12)
7. SV Großfeistritz (8/8)
8. GW Dietersdorf (8/3)
9. SV Trieben II (8 Spiele /0 Punkte)
0