27.10.2016, 15:34 Uhr

Mehr Effizienz und Biss

Zweikampf zwischen Fohnsdorfs Rene Zisser (links) und Michael Bauer.

Der FC Obdach nützte idealen Spielverlauf, feierte einen klaren
Derby-Auswärtssieg.

Therme Aqualux Fohnsdorf - FC Obdach 0:4 (0:2)


Beide Teams müssen praktisch mit dem letzten Aufgebot antreten. Besser aus der Affäre ziehen sich die kampfkräftigeren und effizienteren Obdacher - bis zu diesem Spiel ohne Auswärtserfolg - die durch einen Doppelschlag in der Anfangsphase auf die Siegesstraße gelangen.



Doppelschlag bringt Zwei-Tore-Führung


6. Minute: Die Fohnsdorfer Abwehr bringt den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich, ein Kovacs-Schuss wird gerade noch abgeblockt, im Nachschuss ist Michael Rabensteiner aber erfolgreich und trifft zum 0:1.

Eine Minute später nützt Philipp Kozar den Schock im Fohnsdorfer Lager aus und staubt trocken zum 0:2 ab.

Die Gäste haben in der Folge leichtes Spiel, die Fohnsdorfer können mit untauglichen Mitteln kaum für Gefahr sorgen, die wenigen klaren Torchancen werden kläglich vergeben.

So scheitert Kramaric freistehend im Sechzehner, er schießt den Ball neben das Tor.

Drei Minuten nach Seitenwechsel ist das Derby vorzeitig entschieden: Rabensteiner schickt Istvan Kovacs auf die Reise, der die schlecht postierte Fohnsdorfer Hintermannschaft stehen lässt, auch noch Torhüter Kneissl überspielt und zum 0:3 einschießt.


Estfeller trifft zum 0:4


Eine sehenswerte Kombination lässt die Obdacher in der 60. Minute zum vierten Mal jubeln: Kozar bringt Kovacs ins Spiel, dieser spielt Patrick Estfeller ideal frei, der im Strafraum noch einen Haken macht und wuchtig zum 0:4 vollstreckt.

In der Folge lassen die spielerisch schwachen, taktisch limitierten Fohnsdorfer, allen voran die matten Legionäre, auch den nötigen Biss und Einsatz vermissen.

In der Schlussminute verhindert die Querlatte nach einem Freistoßknaller von Kovacs den fünften Obdacher Treffer.

Während die Truppe von Trainer Klaus Leitner nach dem Schlusspfiff gemeinsam mit den Fans den Derbyerfolg bejubelt, schleichen die Fohnsdorfer Kicker deprimiert vom Feld.


Ernüchternde Fohnsdorfer Bilanz


In dieser Verfassung ist Fohnsdorf ein potenzieller Abstiegskandidat - allein die Derbybilanz in dieser Saison ist ernüchternd - vier Spiele, null Punkte, Torverhältnis 2:18!

Schwerer Gang zum Tabellenführer


In der nächsten Runde wird es für die Truppe um Interimstrainer Tscharre nicht leichter, man muss stark ersatzgeschwächt beim Tabellenführer in St. Michael antreten, ehe in der letzten Runde das Sechs-Punktespiel auf eigener Anlage gegen Schladming wartet - dann sollte mit der Rückkehr der gesperrten Dragosavac und Dolinar wieder mehr Spielwitz und System vorhanden sein.


Aus für die Derbygegner im Steirercup


In der fünften Runde des Steirercups am gestrigen Nationalfeiertag war sowohl für Fohnsdorf als auch Obdach Endstation.

Die zuletzt arg gebeutelten Fohnsdorfer schieden wenig überraschend gegen den Landesligaklub Bruck/Mur aus, schlitterten auf eigenem Platz in ein 1:10-Debakel (Ehrentor Dragosavac).

Die Zirbenlandkicker aus Obdach mussten sich beim Unterligaklub Rapid Kapfenberg ebenfalls klar mit 0:4 geschlagen geben.
0