13.09.2017, 16:30 Uhr

Platzer schießt ESV zum Derbysieg

Tor für den ESV, 22. Minute: Michael Platzer steigt am höchsten, erzielt per Kopf den ersten seiner drei Derby-Treffer gegen Judenburg. (Foto: ripu)

Rassiges OL-Match: 500 Besucher pilgerten ins Knittelfelder Stadion, sie wurden nicht enttäuscht.

ESV Knittelfeld - FC Judenburg 4:2 (2:2)

Beide Teams gehen nach der letzten Runde mit Siegen und dementsprechend breiter Brust in dieses Derby, wobei keine der beiden Mannschaften so richtig in die Favoritenrolle schlüpfen will. Die Besucher sehen zwei technisch gut agierende Teams, über weite Strecken hohes Tempo und auch das nötige Salz in der Fußballsuppe: gute Torraumszenen und gleich sechs Tore.

Strafstoßtor von Agachi

Den Anfang setzen dabei die Gäste, die nach einem unnötigen Elferfoul von Wenninger an Schöberl einen Strafstoß zugesprochen bekommen. Judenburgs Mister Standard Daniel Agachi, lässt sich diese Chance nicht nehmen und bezwingt Kautschitz zum 0:1. In Folge kontrollieren die Judenburger das Spielgeschehen, lassen den Ball in den Reihen zirkulieren, ohne allerdings auf den Endzweck, Druck nach vorne aufzubauen, aus zu sein.

Ausgleich und Führung durch Platzer

Damit finden die Eisenbahner wieder ins Spiel zurück und kommen, nachdem Platzer knapp zuvor mit der ersten guten Chance noch an Goalie Steinkellner scheitert, in der 22. Minute zum Ausgleich. Nach einer Ecke steigt Platzer am höchsten und stellt per Kopf auf 1:1. Kurz zuvor hatte es bereits ein unliebsames Aufeinandertreffen zwischen dem Schlussmann der Gäste und dem ESV-Goalgetter gegeben, wobei Steinkellner angeschlagen liegen bleibt und behandelt werden muss. Nachdem Platzer zwei weitere Top-Chancen auslässt, erzielt er in der 29. Minute die Führung für die Heimischen.
Danach muss der Schlussmann der Gäste verletzt vom Feld und seinem Backup, Basha, Platz machen.

Agachi per Freistoß erfolgreich

Knapp vor der Pause schlagen die Judenburger zurück. Wieder ist es Agachi, der die Liusu-Mannen jubeln lässt. Diesmal versenkt er einen Freistoß sehenswert von der Seite über den ESV-Keeper in den Maschen.

ESV-Führung durch Früstük

In Halbzeit zwei finden die Gäste durch Grandl die erste gute Möglichkeit vor. Das vorentscheidende Tor machen dann aber die Heimischen. Früstük startet zehn Minuten nach der Pause von der Mittellinie ein Solo, wird vom Gegner nur mangelhaft attackiert und zieht aus zwanzig Metern sehenswert ab. Basha kann dem Ball, der im kurzen Kreuzeck einschlägt, nur noch nachschauen. Somit sind die Gäste gezwungen, für mehr Akzente nach vorne zu sorgen. Sie finden auch noch Chancen auf den Ausgleich vor, letztendlich fehlt aber der entscheidende Nachdruck, um nochmals mit dem ESV gleichzuziehen.

Platzer macht den Sack zu

In der 88. Minute machen die Susic-Mannen den Sack dann endgültig zu. Und wieder ist es die Knittelfelder Tor-Garantie Platzer, welche den Derbysieg mit einem sehenswerten Treffer abschließt. Damit bleibt der ESV weiterhin ungeschlagen an der Spitze dran. ripu

Derbystimmen

Michael Platzer (ESV): „Da war alles drin, was ein gutes Derby braucht. Über die neunzig Minuten gesehen war es ein verdienter Sieg unserer Mannschaft.“

Daniel Agachi (Judenburg): „Ein verdienter ESV-Sieg. Wir hatten zwar viel Ballbesitz, konnten aber nie richtig Druck erzeugen, haben nie zu unserem Spiel gefunden. Der ESV war einfach aggressiver.“



Autor: Richard Purgstaller
0